Deponia (PC-Spiel) – Blackfear Flashback / Test

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben wir euch das postapokalyptische Adventure “A New Beginning” vorgestellt, das von dem Hamburger Entwicklerstudio Daedalic Entertainment erschaffen wurde. Die dortigen Jungs und Mädels wurden inzwischen mit Preisen für verschiedene Point&Click Adventures überhäuft und haben nun einen neuen, abgedrehten Titel veröffentlicht: Deponia!
Kann das Spiel an den Erfolg vergangener Entwicklungen anknüpften? Und viel wichtiger, wird es auch einem Endzeit-Fan gefallen? Schaut selbst:

Worum geht es in dem Spiel?
Rufus (oben im Bild zu sehen) ist ein Außenseiter, Tollpatsch, Faulenzer und lebt auf dem Müll-Planeten “Deponia”. Dieser besteht eigentlich nur aus Schrott und Abfällen in denen sich die Bewohner aus den gefunden Utensilien ganze Dörfer gebaut haben und relativ zufrieden leben. Rufus reicht dieses Leben aber nicht und so versucht er in das “Elysium” genannte Paradies zu flüchten, um dem ganzen Müll um ihn herum zu entkommen. Aufgrund seiner Tollpatschigkeit scheitert aber ein Fluchtplan nach dem anderen und er wird zum Spott seiner Mitmenschen. Bei seinem neusten Versuch kommt er aber fast ans Ziel, doch dann läuft alles Schief und er befördert eine Bewohnerin von Elysium mit auf den Müllplaneten. Von dort an macht er es sich zum Ziel die Orbit-Elfe zurück in ihre Heimat zu bringen und setzt dafür Himmel und Hölle in Bewegung. Und das auf seine ganz eigene Art und Weise…

Unser Eindruck:
Aufgrund des großen Pressewirbels waren die Erwartungen an Deponia sehr hoch. Doch wie passen schräger Humor und ein postapokalyptisch anmutendes Setting zusammen? Ziemlich gut, wie wir feststellen mussten, denn allein schon der Hauptcharakter Rufus hat da Zeug zur absoluten Kultfigur. Er ist zwar bei allen unbeliebt und ein totaler Versager, aber mit seiner naiv, trotteligen Art wird er sehr schnell zum Liebling des Spielers. Man fühlt sich irgendwie an die gute alte Zeit von “Monkey Island” erinnert, in der auch ein Nichtskönner blauäugig  Pirat werden wollte. Und auch der Humor ist ähnlich. Endlich gibt es mal wieder ein Adventure das einen richtig zum Lachen bringt. Das liegt aber nicht nur an den humorvollen Figuren, sondern auch an den Rätseln. Wir mussten z.B. öfters schmunzeln, als wir die Zutaten für einen ganz spezielle Espresso suchen mussten oder gesehen haben, wie das Postamt auf Deponia arbeitet. Die Rätsel selber sind bis auf wenige Ausnahmen relativ leicht und auch die etwas härteren Brocken kann man mit etwas Kreativität und ein paar Lachern gut lösen. Wir hingen lediglich zwei mal richtig fest, wobei die Lösung hier auch relativ einfach war. Man musste nur etwas quer denken und den vielen Hinweisen in den Dialogen folgen. Hin und wieder muss man dann auch Schalter- oder Schieberätsel überstehen, aber diese lassen sich für Ungeduldige oft überspringen. Für genau jene Spielergruppe gibt es übrigens auch eine gut funktionierende Hotspot-Anzeige, die alle Gegenstände anzeigt.
Neben dem tollen Humor und den coolen Charakteren kann aber auch die Grafik von Deponia überzeugen. Man sieht richtig, dass in jeder Szene liebevolle Handarbeit steckt und echte Zeichen-Profis am Werk waren. Sie haben eine tolle Welt erschaffen, die nicht nur Endzeit-Fans gefallen dürfte. Wie in einem guten Comic macht es Spaß, sich einfach nur die Umgebung anzuschauen. Man stolpert dabei immer wieder auf witzige Details, die dem Spiel noch mehr Tiefe verleihen.
Genau so klasse ist der Vertonung. Die Sprecher der Figuren haben ausgezeichnete Arbeit geleistet und passen zum jeweiligen Charakter. Zwischen den einzelnen Kapiteln werden dann auch noch Lieder gesungen (natürlich auf Deutsch), die die Geschichte weiter voran treiben.
Ein Kritikpunkt müssen wir aber einfach ansprechen: Das Ende! Es kommt abrupt, unerwartet und hat einen riesigen Cliffhanger, den wir aber nicht verraten werden. Das Gute daran ist aber, das wir auf eine Fortsetzung hoffen können.

Zur Technik:
Hier muss man nicht viel sagen. Installieren und los spielen. Man braucht nichts konfigurieren, muss im Netz nicht nach Patches suchen, sondern kann einfach das gerade beschriebene Spiel genießen. So macht PC spielen Spaß!

Fazit:
Ohne zu übertreiben ist Deponia für uns das beste Adventure der letzten Jahre. Schräger Humor, kultige Figuren und ein endzeitmäßiges Setting sind hier die perfekte Mischung für ein tolles Adventure. Teil 2 kann kommen…!

Deponia gibt es für unter 30EUR neu zu kaufen und enthält neben dem Soundtrack auch ein Poster:

Deponia

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 6,49

4.4 von 5 Sternen (142 Kunden Reviews)

12 Neu & Gebraucht ab EUR 5,56

Natürlich haben wir auch einen Trailer für euch:

 

Vielen Dank an die Daedalic Entertainment GmbH für die freundliche Unterstützung und natürlich für die Entwicklung dieses Spiels! Ihr habt uns ein paar tolle Abende beschert!

1 comment

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>