Politiksimulator 3 – Jetzt kannst auch du einen eigenen dystopischen Staat bauen

Politiksimulator 3_MoW_PC-Box-Version_PackshotWolltest du auch schon immer deinen eigenen totalitären Staat leiten und aktuelle Skandale wie PRISM wie eine möchtegern Weichei-Spionage aussehen lassen? Willst du es anders oder besser machen? Oder bist du das Staatsoberhaupt, der hinter seinem Volk steht anstelle es auszuspionieren?

Wie auch immer du dich entscheidest, am 9. August wird der Politiksimulator 3 – Masters of the World in den Handel kommen und dann hast du die Möglichkeit so zu regieren, wie du es für nötig erachtest. Das Spiel ist in die Phasen Wirtschaftsmanagement, Handel, Kriegsführung, Bau, Spionage, Simulation und politische Manipulation eingeteilt, also sind dir kaum Grenzen gesetzt.

Die für die Simulation genutzte Datenbank umfasst über 100.000 Daten auf dem Stand vom 1. Januar 2013 sowie 15.000 Dialoge und Szenariotexte. Die von Eversim entwickelten Simulationswerkzeuge werden für Serious Gaming von diversen Organisationen wie z.B. der NATO genutzt.

Und? Lust bekommen auch mal die Strippen zu ziehen?

Politiksimulator 3 – Masters of the World – [PC]

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 39,99

3.5 von 5 Sternen (18 Kunden Reviews)

13 Neu & Gebraucht ab EUR 31,81

World War Z – eine Kurzreview

Nachdem wir uns gestern World War Z im Kino angeschaut haben und die Eindrücke noch frisch sind, möchte ich als Fan der Romanvorlage Operation Zombie: Wer länger lebt, ist später tot ein paar Worte zu dem Film schreiben.

Eigentlich habe ich trotz des imposanten Trailers nicht viel vom Film erwartet, darum ging ich mit einer relativ neutralen Einstellung ins Kino. Was mich dann aber überrascht hat, war dass man gleich ins Geschehen hinein geworfen wird. Da ist Brad Pitt alias Gerry Lane mit seiner Familie unterwegs , als sie von einem Zombieausbruch überrascht werden und schon nimmt die Story voll Fahrt auf. Achja die Zombies. Vergesst schlurfende, hinkende Untote. Hier haben es die Zs in sich. Sie rennen beängstigend schnell, springen wie ein Parkour-Läufer und haben keine Hemmungen ihren eigenen Körper auf Kosten der Geschwindigkeit weiter zu schinden. Sobald sie Witterung aufgenommen haben sind sie wie wilde Tiere, die unerbittliche Jagd auf frisches Menschenfleisch machen.

Gerry Lane wird also damit beauftragt den Ursprung der Seuche zu finden und beginnt eine Reise um die ganze Welt. Diese habe ich mir allerdings deutlich epischer Vorgestellt. So ist er z.B. in Südkorea, wo man nur einen kleinen Stützpunkt zu sehen bekommt, dann in Jerusalem, welches zugegeben schon deutlich grandioser rüber kommt und anschließend in Wales, wo er einen Teil der “Lösung” entdecken will. Diese ganze Reise geht mir aber deutlich zu schnell und ist von einigen Logikfehlern durchsetzt, die doch ziemlich stören.

Trotzdem ist der Film spannend gemacht. Die ständige Flucht vor den Untoten und die Szenen in denen gleich tausende ihr Unwesen treiben haben es in sich. Aber gerade diese Massenaufnahmen hätte ich mir mehr gewünscht. Ich erinnere mich noch gut daran, wie im Buch sehr detailliert auf die Massenbekämpfung gegen die Zombies eingegangenen wurde oder auch Einzelschicksale aus der Geschichte mehr als ein “Zombies-kommen,-such-die-Impfung-Film” machen. Diese Szenen gab es dann leider nur im Abspann in denen der Kampf gegen die Untoten gezeigt wurde. So gesehen ist dieser Film alleine für sich keine würdige Umsetzung der Romanvorlage, aber glücklicherweise ist die viel diskutierte World War Z Fortsetzung nun offiziell bestätigt worden, sodass doch noch etwas daraus werden könnte.

Abschließend sei noch gesagt, dass der Film auf starke Gewaltdarstellungen verzichtet. Ob das nun gut oder schlecht ist, sei einfach mal dahin gestellt. Für mich gehört ein wenig Blut und Gore einfach zu einem Zombiefilm, aber hier wollte man wohl massentauglich sein.

Fazit:
World War Z ist der Auftakt einer sehr gut gemachten Zombiereihe und muss einfach eine Fortsetzung bekommen. Ohne wird er er aber nie an die epische Romanvorlage heranreichen. Hier muss noch nachgelegt werden!

Hier die Vorlage zum Film:

Operation Zombie: Wer länger lebt, ist später tot

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 8,99

4.1 von 5 Sternen (158 Kunden Reviews)

60 Neu & Gebraucht ab EUR 3,48

Es kommt ein Reboot von “TERMINATOR”

He will be back! Oder auch nicht? Sicher ist nur, das Skydance Productions, Annapurna Pictures und Paramount Pictures ein Reboot der “Terminator” Reihe angekündigt haben. Ob Schwarzenegger aber dabei sein wird, ist leider noch unklar. Sicher ist nur, dass Terminator 5 im Sommer 2015 in den Kinos anlaufen soll und der Grundstein einer eigenen Trilogie legt.

Der erste Teil dieser Trilogie wird von Megan Ellison (Annapurna Pictures) und David Ellison (Skydance Productions) produziert. Dana Goldberg und Paul Schwake von Skydance Productions werden als ausführende Produzenten an dem Projekt arbeiten. Laeta Kalorgridis (AVATAR, SHUTTER ISLAND) und Patrick Lussier (DRIVE ANGRY) konnten als Drehbuchschreiber gewonnen werden.

Wir freuen uns schon jetzt auf den ersten Trailer!

Whistleblower, theoretische Tier-Experimente und die Hundesteuer

Ok, die Überschrift mag vielleicht etwas komisch und ohne Zusammenhang klingen und vielleicht ist sie das auch, aber es gibt im Moment ein paar Dinge, über die ich mich fürchterlich aufregen. Eigentlich sind wir ja schon so abgehärtet, dass wir die Scheiße die uns täglich umgibt kaum noch wahrnehmen, aber im Moment scheint all dies Überhand zu nehmen.

Wovon ich rede? Schaut euch doch mal den Skandal um die jüngsten Whistleblower-Fälle an. Im Prinzip wusste jeder, dass die USA mit ihrem krankhaften Überwachungszwang alles und jeden in der EU überwachen. Das ist nichts Neues, nur konnte das genaue Ausmaß im Moment nicht richtige abgeschätzt werden. Nun aber kommt ein Mann namens Edward Snowden, der mehr Arsch in der Hose hat als wir alle zusammen, und deckt diesen ganze Überwachungsapparat auf. Und was machen wir, die Deutschen? Wir machen daraus einen Skandal und Snowden zum Feind der freien Welt, wie man letzte Woche im GEZ-finanzierten USA-Sprachrohr ARD im Kommentar von Horst Kläuser mal wieder lesen konnte. Jetzt auf einmal soll der Geheimnisverräter für die Instabilität auf der Welt verantwortlich sein, weil er die Tragweite seines Handelns angeblich nicht richtig einschätzen konnte und sich nun mit angeblichen bösen Buben einlässt. Der gesunde Menschenverstand sagt uns aber, dass das natürlich Unsinn ist. Edward Snowden wusste genau was er tat, warum er es tat und was passiert wenn er es getan hat. Und das was er tat war verdammt mutig und richtig. Aber die Menschen vor ihren Fernseher glauben gerne das, was ihnen von den angeblich serösen Sendern vorgetragen wird. Sollen sie doch, aber nicht mit mir! Zahlen darf ich dafür aber trotzdem. Fair, oder?

Aber das Kotzen hört noch nicht auf. Ich habe bei Chris einen Artikel über einen theoretischen Versuch gelesen, der mich noch mehr an die Menschheit zweifeln lässt als bisher. Es ging um die Frage in einem theoretischen Experiment ob man 10 Euro haben möchte, wenn dafür eine gesunde Maus sterben müsste. Diese Frage wurde 1.000 Menschen gestellt und ratet was dabei raus kam? Jeder zweite würde das Geld nehmen. Jeder verf*ckte zweite! Sagt mal, was geht da draußen ab? Es ist doch kein Wunder, dass man auf den Straßen nur noch das Gefühl hat von Arschlöchern umgeben zu sein, wenn man sowas ließt. Aber das liegt wohl an unserer Scheißegal-Gesellschaft in der sich jeder nur selbst profilieren möchte und man über das Wohl von Tieren nicht nachdenken möchte. Schließlich wird man ja auch öffentlich verteufelt wenn man gegen schießwütige Jäger protestiert und etwas gegen diese Kultur des legalen Tötens sagt. By the way, im aktuellen dytopischen Kinofilm The Purge geht es auch darum seinen Zwang zum töten raus zu lassen, aber auf einmal ist man auch darüber empört. Warum eigentlich? Scheint doch ok zu sein? Ich könnte kotzen! Nicht über den Film, der war super, aber über unsere Gesellschaft dir mit zweierlei Maß mit.

Aber das scheint der Lauf der Dinge zu sein. Helden werden kriminalisiert, Mäuse für einen 10er umgebracht und gegen all das soll der kleine Steuerzahler nichts sagen. Um uns von all dem abzulecken macht man uns das Leben durch z.B. der Neuregelung der Hundesteuer schwerer über die ich mich fast im gleichem Maße aufrege. Als Halter zweier Yorkshire Terrier darf ich nun noch tiefer in die Tasche greifen, weil unsere Hunde ja zu gefährlichen Waffen werden könnten. Hach, ist es nicht wunderbar mit solchen Dingen von den echten Problemen da draußen abgelenkt zu werden? Als Dank dafür stellt unsere liebe Stadt Bohmte nicht einmal Mülltonnen auf um die Kotbeutel zu entsorgen und quasi “on top” darf ich mich beim täglichen Spaziergang mit den beiden dann auch noch am Bahnhof von den täglich dort abhängenden minderbemittelten Vollidioten mit tiefhängenden Hosen und drei Mützen auf dem Kopf anpöbeln lassen. Aber gut. Meine Yorkshire Terrier sind ja laut Deutschland gefährliche Waffen, die mich bestimmt beschützen.

So, das war mein Wort zum Sonntag Montag!

Achja, das sind die beiden gefährlichen Waffen:24