Blackfear – Endzeit

Postapokalyptisch seit 2010…

10. Januar 2014
von Thompsen
6 Kommentare

Die Stadt der Blinden – was für ein langweiliger (Mist-)Film!

Nachdem ich  in den Kommentaren und auf Facebook immer wieder gesagt bekommen habe, ich müsse mir mal den Endzeitfilm Die Stadt der Blinden anschauen, habe ich das getan. Jedenfalls fast, denn nach der Hälfte musste ich einfach ausschalten. Mir wurde gesagt der Film würde mich regelrecht erschüttern und das hat er wirklich. Aber nur weil ich von der Unlogik der Handlung dermaßen überrascht und erstaunt war, das ich wirklich ausschalten musste.

Im Netz häufen sich  die Lobpreisungen (z.b. hier oder hier) zum Film, aber ich kann deren Argumente nicht nachvollziehen. Klar, die Schauspieler machen ihren Job gut und auch die visuellen Mittel überzeugen, aber die Handlung ist einfach nur Schrott. In dem Film werden Infizierte (also Blinde) einfach in Lager gesteckt und sich selbst überlassen. Keine medizinische Hilfe wird geleistet, nicht einmal Forschung wird an den Erstinfizierten betrieben. Der Film dreht sich nur um die aufkommende Anarchie innerhalb dieser Lager bzw. eines Lagers, was aber auch durch unglaublich viele Logikfehler kaputt gemacht wird. Da taucht dann mitten im Lager auf einmal eine eingeschmuggelte Waffe auf, einer ernennt sich zum König, einige Insassen laufen auf einmal nackt rum und die es wird überall hingekackt. Man kann es kaum in Worte fassen, so undurchdacht ist das Ganze.

Eigentlich wollte ich gar nichts zu dem Streifen schreiben, aber da er so angepriesen wird musste ich meinem Unmut darüber einfach mal Luft machen.

Fazit:
Nicht kaufen! Und die Buchvorlage wohl auch besser nicht lesen!

Die Stadt der Blinden

Preis: EUR 11,99 inkl. MwSt, zzgl. Versand

3.4 von 5 Sternen (51 Kunden Meinungen)

72 Neu & gebraucht verfügbar EUR 1,01

Die Stadt der Blinden

Preis: EUR 9,90 inkl. MwSt, zzgl. Versand

4.1 von 5 Sternen (127 Kunden Meinungen)

90 Neu & gebraucht verfügbar EUR 0,72

7. Januar 2014
von Leprechaun
2 Kommentare

Frostzeit / Jan-Tobias Kitzel – Rezension

SAM_0295Frostzeit – Rezension

Rezensent: Dirk Wendt

Kurze Inhaltsübersicht:

Frostzeit ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die auf die Welt eingehen, wie sie nach dem Roman Froststurm von J.T. Kitzel entstanden ist. All Erzählungen spielen während der Eiszeit.

Die Geschichte »Als der Winter kam« handelt von einer Familie, die dem Leser aus dem Roman Froststurm bekannt sein dürfte. Dennis, Sandra und Niklas. Die Personengruppe, bei der die drei Jugendlichen für eine Nacht auf dem Weg nach Eckernförde Unterschlupf fanden. Sie erzählt, warum die Familie im Bunker lebt und was nach dem Besuch der Teenager passiert.

Die zweite Geschichte trägt den Titel »Afrika«. Britta ist mit ihrer Tochter Melinda auf dem Weg nach Süden, nach Afrika. Dort soll es Hilfe für Flüchtlinge geben und die Eiszeit dringt wahrscheinlich nicht bis dahin vor. Schaffen beide den Weg? Was erleben Mutter und Kind?

»Überlebenswert« ist der Name der dritten Kurzgeschichte. Robert lebt alleine in einem Museum. Eigentlich wollten er und seine Frau Richtung Süden fliehen, doch sie wurde vom Nachbarn erschossen. Daher entschied er sich, in der Stadt zu bleiben und anderen Personen zu helfen.  Um zu helfen muss er vorher noch etwas erledigen.

Die vorletzte Geschichte mit dem Titel »Zittern« handelt erneut von Melinda. Auf dem Weg nach Afrika ist Britta krank geworden. Das kleine Mädchen erlebt in einer Welt, die ohne Menschlichkeit zu sein scheint zwei Menschen, die ihr zur Seite stehen und sich um sie und ihre Mutter kümmern.

»Neu.Beginn« ist die letzte der fünf Kurzgeschichten. Sie ist auch die Kürzeste. Marc weiß, er wird sterben, doch wenn, dann möchte er es da, wo er sich wohlfühlt. Zur gleichen Zeit entscheidet sich Pia, eine der drei Jugendlichen aus Froststurm, einen Schritt in die Zukunft zu machen, an ihrer Seite ist Sebastian, der SEKler, mit dem sie aus Eckernförde floh.

Meinung:

Es brauchte nur die erste Geschichte, um zu wissen, dass diese Kurzgeschichtensammlung von mir eine positive Rezension bekommt. Wie auch in Froststurm ist der Stil klar und das Buch liest sich schnell weg. J.T. Kitzel hat hier fortgesetzt, was er in seinem Roman begann. Die Umwelt wird sachlich dargestellt, das Schicksal der Protagonisten ist meines Erachtens nach realistisch beschrieben. Kitzel zeigt, wie sich die Gesellschaft verändert. Selbst auf ein kleines Mädchen wird keine Rücksicht genommen und es wird überfallen. Und was tun Eltern nicht alles, um ihre Kinder zu schützen? Meiner Meinung nach sind die Geschichten »grausam«. Grausam gut, denn sie spiegeln eine mögliche Gesellschaft wider. Ich finde es schade, nicht mehr lesen zu können. Gerne möchte ich wissen, wie es mit Melinda und ihrer Mutter weitergeht oder ob Robert jemanden helfen kann.

Fazit:

Auch hier kann ich eine Kaufempfehlung aussprechen. Die Geschichten sind gut geschrieben und ich für meinen Teil möchte mehr lesen. Ich denke, mehr muss ich nicht sagen. Als Tipp würde ich sagen, lest erst Froststurm, damit ihr wisst, wie diese feindliche Welt entstanden ist.

Gruß,

Dirk

Frostzeit – Eisige Kurzgeschichten

Preis: inkl. MwSt, zzgl. Versand

4.0 von 5 Sternen (1 Kunden Meinungen)

0 Neu & gebraucht verfügbar

7. Januar 2014
von psychonicbitch
4 Kommentare

Am 22. Februar geht die Welt unter!

weltuntergang-bild1

Im Dezember 2012 haben wir gerade die Apokalypse überlebt, – schon kommt ein neuer Termin für den Weltuntergang. Am 22. Februar 2014 soll die Welt untergehen, laut der Wikinger-Mythologie. Ein heftiges Erdbeben wird den Fenriswolf und die Midgardschlange von ihren Fesseln befreien. Anschliessend machen sie sich dann gegen Odin und den anderen Götter in Wahalla her.

Wenn es dann doch nicht klappen sollte, gibt es noch Termine im März und im Juni. Wir halten Euch auf dem Laufenden. ;)

7. Januar 2014
von psychonicbitch
Keine Kommentare

UFO gesichtet bei Zwickau

ufoUFO-Alarm in der Gemeinde Neumark bei Zwickau!?  Gesichtet wurde am letzten Sonntag ein UFO, das knapp 4 Meter lang gewesen sein soll. Anwohner erzählten, das es die Form eines Zeppelin hatte und waren sichtlich aufgeregt. Gelandet ist es auf einem Feld hinter einem Haus. Natürlich wurde gleich die Polizei informiert. Werden wir von Außerirdischen besucht? Was wollen die? Wie sehen sie aus? Es wurde heiß spekuliert.

Leider stellte sich dann später heraus, das es doch nur ein ferngesteuertes Zeppelin gewesen ist, – von einem Hobby-Modellflieger. Och, wie schade! Und wir dachten schon, wir bekommen Besuch. ;) Aber, …ein Modell-Zeppelin mit einer Größe von 4 Metern? Manchmal sieht man halt Dinge, die gar nicht da sein. Vor allem, wenn die Brille fehlt. ;) Achja, die Polizei ging von Anfang an nicht davon aus, das es Außerirdische waren. Zumindest sie hatten den Durchblick!

Gestern Nacht ist wieder ein unbekanntes Flugobjekt gesichtet worden. Diesmal am Bremer Airport. Ein unbekanntes Objekt ist am Montagabend mehrmals kurz auf dem Radar der Flugsicherung gesehen worden. Die Polizei ist ratlos. Einige Flüge wurden gestrichen. Haben wir doch Besuch aus einer anderen Welt bekommen oder hat wieder jemand seine Brille vergessen? Man darf gespannt sein. ;)

3. Januar 2014
von Thompsen
Keine Kommentare

Zombeer – Zombies, Boobs und noch mehr Zombies

Mit dieser Überschrift lässt sich Zombeer wohl ganz passend beschreiben. Der selbsternannte First-Person-Survival-Horror-Comedy-Shooter von Moonbite, ein europäischer Spieleentwickler und auf Animationen spezialisiertes Studio mit Sitz in Spanien, erscheint Anfang 2014 für PlayStation 3 und zeitgleich für Mac und PC via Steam.

Hier der Trailer: