Mass Effect 3 (Xbox 360) – Rezension / Test

Mass Effect 3

Bild: Amazon.de

“Take Back Earth” – mit diesem Satz wurde der neue Spross der Mass Effect – Reihe wochenlang angeteasert, untermalt mit Szenen, in denen die Erde kurz vor der totalen Zerstörung steht. Als Endzeit- und Mass-Effect-Fan wurde ich natürlich gleich richtig heiß auf den Titel, aber ist dieser wirklich so gut, wie es der Hype verspricht? Dies soll kein reiner “Test” werden, sondern eine Betrachtung des Spiel aus Sicht eine Endzeit-Fans:

Worum geht es in dem Spiel?
Wie wir in den Vorgängern bereits erfahren haben, gibt es in Mass Effect die geheimnisvolle Rasse der Reaper, die es anscheint darauf abgesehen hat, jegliches Leben im Universum auszulöschen. Und nun scheint es so weit zu sein: Eine riesige Reaper-Armee greift unseren Planeten an und legt alles und jeden in Schutt und Asche. Die Menschen leisten zwar erbitterten Widerstand, aber das reicht nicht. Darum wird unser Held Commander Shepard aus seinem Arrest wieder in den aktiven Dienst berufen um Hilfe zu organisieren. Seine Aufgabe besteht darin, die größtenteils verfeindeten Völker bekannten der Galaxie zu vereinen, um so die Reaper zu schlagen und die Erde zu befreien. Während seine Kameraden auf unserem Planeten versuchen zu überleben muss er sich mit Politik, Verrat und Verschwörungen umher schlagen um so das Leben in der Galaxie retten zu können. Dabei erfährt er die vermeidliche ganze Wahrheit über die Reaper und über sich selbst…

Mein Eindruck:
Gleich vorweg gesagt, ich habe vorher nur den ersten Teil der Reihe gespielt und habe auch kaum den Hype um das Spiel verfolgt. Darum bin ich relativ unvoreingenommen an das Spiel ran gegangen. Ich hatte zwar hohe Erwartungen, aber was dann kam hat mich doch überrascht.
Kommen wir zuerst einmal zum technischen Eindruck.  Dieser lässt sich relativ kurz zusammen fassen: Die Grafik ist bombastisch, die Soundkulisse ist einfach perfekt und die Steuerung geht selbsterklärend und leicht von der Hand. Allerdings hatte ich auch ein paar Bugs im Spiel. So hingen meine Begleiter zwischendurch gerne mal an irgend welchen Ecken fest und haben dann auch nicht mehr auf Befehle reagiert. Hier musste ich immer warten, bin ich die Levelpassage durch hatte, damit sie wieder zu mir “gebeamt” werden. Zum Anderen ist meine Box zwei mal beim Start einer Zwischensequenz abgestürzt. Das war es aber auch schon an technischen Fehlern. Der Rest ist perfekt und das Trailer-Video zeigt mehr als tausend Worte sagen könnten.

Kommen wir nun also zum eigentlichen Kern des Spiels, der Story. Diese ist eine super spannende Mischung aus Endzeit- und SciFi-Epos, der sich durch die ganze Galaxie zieht. Als Spieler lernt man die bereits bekannten Völker noch besser kennen, hilft ihnen ihre Konflikte zu lösen um sie so für den gemeinsamen Endkampf zu gewinnen. Dabei wird man aber immer wieder vor wichtigen, moralischen Entscheidungen gestellt. Es ist unmöglich allen Interessen der unterschiedlichen Rassen nachzukommen, ohne einer anderen auf die Füße zu treten. Und diese Entscheidungen haben oft verheerende Folgen, so dass man als Spieler immer wieder überlegt ob diese und jene Entscheidung nun richtig oder falsch war. Mass Effect 3 spielt regelrecht mit dem eigenen Gewissen. Aber man wird unermüdlich nach vorne getrieben, immer mit dem Gedanken, dass sonst die gesamte Menschheit und alle Freunde (und Geliebten) sterben würden.
Diese apokalyptische Stimmung ist allgegenwärtig und wird zum Ende hin immer intensiver. Wenn man dann letzten Endes vereint mit den anderen Völkern und seinen Freunden zusammen auf die Erde zurückkehrt um diese im finalen Kampf zu befreien, sitzt man fast mit Ehrfurcht vor dem Fernseher. Man hat das Gefühl die Characktere, die man wärend des Spiels so lieb gewonnen das letzte mal zu sehen und dass nun wirklich alles auf einer Karte steht. Zumindest für mich war das Gefühl noch in keinem anderen Spiel so intensiv, unbedingt Siegen zu müssen, da einfach zu viel davon abhängt. Es war einfach verflucht apokalyptisch, spannend und episch. Anders kann man das nicht beschreiben.
Die Geschichte fesselt von Anfang bis Ende und man muss dieses Spiel einfach gespielt haben

Fazit:
Mass Effekt 3 ist eines der epischsten, apokalyptischen SciFi-Abenteuern, die es in der Spielewelt gibt. Sowohl SciFier, als auch Endzeit-Fans müssen hier einfach zugreifen!
Für die Bewertung-Nerds unter euch: 9,5 von 10 Punkten! ;)

Hierzu kaufen:

Mass Effect 3 – [Xbox 360]

Preis: EUR 13,99 inkl. MwSt, zzgl. Versand

3.9 von 5 Sternen (160 Kunden Meinungen)

50 Neu & gebraucht verfügbar EUR 7,01

*****ACHTUNG****** NUN WERDEN EIN PAAR SPOILER FOLGEN:

Meine Meinung zu den Kontroversen:
Im Internet gibt es einen großen Aufschrei, dass das Ende von Masse Effect 3 enttäuscht und die Entwickler nicht das gehalten haben, was versprochen wurde. So sollte es z.B. 16 völlig verschiedene Enden geben, die es aber nur bedingt ins Spiel geschafft haben. Es gibt zwar unterschiedliche Enden, diese entscheiden sich aber nur durch ein paar Details. Im Grunde sind es immer die selben Sequenzen, in denen nur einzelne Farben oder Figuren ausgetauscht wurden. Viele Spieler fühlen sich daher durch EA getäuscht und sind mit dem Spiel mehr als unzufrieden.
Natürlich kann ich das nachvollziehen, aber auf der anderen Seite frage ich mich ernsthaft immer wieder: Warum lässt man sich auf  Hypes ein und hört auf die Versprechen der Entwickler? Die Erfahrung mit unzähligen anderen Spielen hat doch gezeigt, dass dies meist nur heiße Luft ist. Geht man also unvoreingenommen in das Spiel, wird einem das geliefert, was man bestellt hat. Ein grandios SciFi-Abenteuer mit einer epischen Geschichte. Natürlich kann man das ein oder anderen als unlogisch empfinden, was aber eigentlich nur daran liegt, dass das Ende Interpretationssache ist. Dazu gibt es viele, coole Theorien im Netz, auf die ich nun aber nicht weiter eingehen möchte.
Meine Frage daher an die Kritiker: Wärt ihr auch von dem Spiel enttäuscht, wenn ihr zuvor nicht den ganzen Hypes gefolgt wärt? Ich denke nicht, da die Story in sich schlüssig, interpretierbar und dadurch noch einen Tick interessanter wurde. Wer mag schon Enden, in denen nichts mehr der eigenen Fantasie überlassen wird? ;)

Gratis Endzeitfilm: Countdown Jerusalem

Screenshot: Amazon.de

Da ich dir Rubrik “Gratis Filme” zur Zeit etwas vernachlässige, werde ich zukünftig wieder vermehrt kostenlose und legale Endzeitfilme posten. Dieses mal könnte Ihr euch Countdown Jerusalem auf myvideo.de anschauen:

Beschreibung:
In diesem Apokalypse-Thriller steht eine Journalistin im Mittelpunkt, die verzweifelt nach ihrer verlorenen Tochter sucht. Weltweite Naturkatastrophen kündigen währenddessen das Ende der Welt an und führen die destabilisierte Gesellschaft an den Rand eines globalen Krieges. Die verzweifelten Menschen im christlichen Israel suchen Hilfe und Zuflucht in Gebeten zu Gott und hoffen, dass sich das drohende Unheil dank seiner Hilfe noch abwenden lässt. Spannungsgeladen und actionreich steigert sich die Handlung und man wagt schon kaum noch auf ein Happy End zu hoffen. Wird die Welt tatsächlich unaufhaltsam ins Verderben stürzen? | Für alle Fans von “2012 Doomsday”, “2012″, “Armageddon” oder “Deep Impact”

 

Alternativ könnt Ihr euch den Streifen auch bei Amazon für eure DVD-Sammlung bestellen:

Countdown Jerusalem

Preis: EUR 7,57 inkl. MwSt, zzgl. Versand

1.0 von 5 Sternen (3 Kunden Meinungen)

46 Neu & gebraucht verfügbar EUR 0,01

Gast-Rezension: Feed

Buch: FEED von MARA GRANT

Buch: FEED von MARA GRANT

Unser Leser “Spidy” hat im Rahmen unserer kleinen Verlosung das Buch “Feed” von Mara Grant gewonnen und eine Rezension dazu geschrieben. Die Blackfear-Rezension findet hier HIER.

Rezensionvon “Spidy”:
Ich bin was Mira Grant angeht völlig unvoreingenommen, da ich ihre anderen Bücher nicht kenne. Ich werde somit auch nicht auf andere Bücher von hier verweisen oder Vergleiche ziehen.
Mich sprach die kurze Inhaltsangabe auf der Rückseite des Buches sehr an. „Der Mensch hat den Krebs und den Schnupfen ausgerottet, aber dabei etwas Grauenhaftes erschaffen (….)“ . Wie sagt man so schön „mit jedem Wunsch, kommt auch ein Fluch“.
Mir gefällt der lockere und dennoch fesselnde Schreibstil. Ihre Liebe zum Detail und die erschaffene Welt sind sehr schön beschrieben. Trotz der Detailtreue wird keine Stelle dieses Buches langweilig, weil man einfach ein richtiges Bild dieser Welt vor Augen hat und sich in das Leben der Menschen hineinversetzen kann. Besonders aufgefallen und für mich hervorzuheben sind mir auch die Verweise der Vergangenheit (unsere Gegenwart). Es ist nicht einfach nur eine Zukunftsgeschichte, welche plötzlich beginnt ohne Vergangenheit zu haben und man fragt sich „wie haben sie wohl vorher gelebt“. In der Vergangenheit (aus dem Buch) gab es den berühmten George A. Romeo (es wartet eine kleine Überraschung in dem Buch) oder Filme wie Dawn of the Dead, Braindead oder andere Zombiefilme und Bücher, die in dem Buch erwähnt werden. Ich finde, dass dies die Geschichte noch fesselnder und persönlicher macht, weil es eben „unsere“ Vergangenheit ist und wir uns diese Filme wie die Menschen dort angeschaut haben. Auf einmal aber ist kein Zombie Horrorfilm mehr sondern bittere Realität, voller Angst und Ungewissheit.
Das Buch spielt im Jahre 2037-2040 und ist in Nordamerika angesiedelt. Hauptpersonen sind die beiden Blogger-Geschwister Shawn und Georiga Mason, die von ihrer Technikerfreundin Buffy tatkräftig unterstützt werden. Nach dem ein Virus die Toten in „Zombies“ verwandelt hat, ist nichts mehr so wie es einmal war. Jeder Mensch und sogar Tiere, die mehr als 20Kg wiegen haben den Virus in ihrem Blut. An jeder Ecke wartet ein automatisierter Test, der eine Nadel in den Finger bohrt und bei einem positivem Befund diese Person isoliert und tötet. Die überlebenden leben in einer Art parallel Gesellschaft in Quarantäne-Zonen.

Die Geschwister und ihre Freundin Buffy werden eines Tages ausgewählt, um mit einem Senator und Präsidentschaftskandidaten durch die USA zu reisen und über dessen Wahlkampf zu berichten. Ein Traum scheint in Erfüllung zugehen, doch stoßen die drei auf eine Verschwörung, die  wie so oft mächtige Drahtzieher hat.

Zombies Apokalypsen sind an sich ja nichts neues, aber diese Geschichte ist endlich mal etwas anderes und folgt nicht dem typischen „Mainstream“.
Ich kann dieses Buch nur wärmstens Empfehlen!

Feed – Viruszone

Preis: EUR 12,99 inkl. MwSt, zzgl. Versand

3.3 von 5 Sternen (34 Kunden Meinungen)

79 Neu & gebraucht verfügbar EUR 4,97

US-Wahlkampf: Anti-Obama-Video zeigt die Apokalypse

Anti-Obama-Video im US-Wahlkampf von Rick Santorum

Das die Amerikaner etwas anders ticken als wir ist ja hinreichend bekannt, aber der neue US-Wahlkampf-Spot von Rick Santorum ist eine Nummer für sich. Er zeigt ein kaputtes, bedrohtes Land, weil der amtierende Präsident Obama den iranischen Staatsfeind Ahmadinedschad zu einer Atommacht werden ließ und so selber zum Feind des Staates Amerika wurde. Das Land nennt sich: Obamaville!

Der Spot ist ein neuer Höhepunkt im Wahlkampf und gleichzeitig auch ein direkter Angriff auf Obamas Politik. Und es soll noch weiter gehen, denn dieser kurze Trailer soll nur den Start einer achtteiliegen Serie sein, die demnächst veröffentlicht werden soll. Produziert wird die Reihe von John Brabender, Santorums Berater.

Die amerikanische Begeisterung zu dem Video hält sich aber in Grenzen. Zwar ist das Video noch nicht auf der offiziellen Webseite von Senator Santorum zu sehen, aber dafür schwanken die unzähligen Kommentare auf Youtube und Facebook zwischen Empörung und Ironie. “Das ist die dümmste Sache, die ich je gesehen habe, abgesehen von allem, was Santorum je getan hat”, schreibt ein User, genau wie “Mach das in Europa und du verlierst alle deine Wähler.”

Hier der Spot:

 

Was sagt Ihr zu dem Video? Ist das der normale Wahlkampf-Wahnsinn oder wurde hier über die Stränge geschlagen?

Quelle

Endzeit-Kurzfilm: EDGE

Screenshot: EDGE (Kurzfilm)

Kurzfilm Liebhaber augepasst: Unser Leser “Epicon” hat gerade seinen ersten postapokalyptischen Streifen, genannt EDGE, veröffentlicht:
Beschreibung:”In a world without drinkable water, one man tries desperatly to survive. He’s haunted by his memories and soon his past catches up to him”

Als Erstlingswerk ist der Short wirklich gelungen, was nicht zuletzt an der tollen Nachbearbeitung liegt, die eine richtig gute Endzeit-Stimmung schafft. Viel Spaß mit EDGE:

Weitere Endzeit-Kurfilme gibt es in unserer Liste!