ARGO Online – Beta Review 2 (Leserbericht)

Es ist soweit, der zweite Gewinner des ersten Beta-Key Gewinnspiels für ARGO Online schildert uns nun seinen Eindruck vom Spiel.
Vielen Dank an Profpatsch für diesen ausführlichen Einblick:

„Tagebuch eines ARGO-Spielers

Nachdem ich, als großer Verehrer der modernen Künste (MMOs), von dem neuen Steampunk-Endzeit-MMORPG-RTS-TPS-Asia-Mischmasch-Spiel ARGO Online hörte, stand für mich fest, dass ich es unbedingt mal ausprobieren musste. Nun hatte die Sache einen kleinen Schönheitsfehler, denn das Spiel war noch gar nicht erschienen– Doch als ich mich kürzlich mal wieder auf einschlägigen Seiten rumtrieb, hörte ich von der bald startenden Closed-Beta-Phase.
Klarer Fall, sagte ich mir, holst dir halt nen Key.
Was ab da an geschah, könnt ihr in diesem chronologisch (mehr oder weniger) genauen Bericht aus dem Leben eines Halb-Nerds nachlesen.

24.02.2011
Nach ca. 10 Minuten Google-Suche stieß ich auf den Link einer ominösen Endzeit-Seite namens Blackfear (http://www.blackfear.de/2011/02/argo-online-jetzt-einen-beta-key-abstauben/) (Anm. des Autors: Wenn ihr das lest, solltet ihr sie kennen), die zwei der seltenen CB-Keys verloste (Ich bin bis heute nicht dahinter gekommen, wieso man so etwas Wertvolles im Gegenzug zu einem solch lausigen Bericht wie ihr ihn hier seht, verlosen sollte). Da der Wettbewerbsschluss am selben Abend war, erfüllte ich die Bedingungen und war einige Stunden später der stolze Besitzer eines Schlüssels (immerhin eine Chance von gerade einmal 1/5!). Fortuna, lächle weiter.

05.03.2011
Nachdem die CB-Phase 2 schon auf die erste oder zweite Märzwoche verschoben worden war, wird nun endlich der Termin bekanntgegeben: 8.3. Skiausflug. Ich beschließe, das Beste daraus zu machen.

07.03.2011
Der Client wird angeboten *saug* (das erste Mal seit >1 Jahr, dass ich BT wieder benutze. Aber nur weil es 1. legal ist und es 2. keinen Rapidshare-Mirror gab :D)

08.03.2011
Der Tag des Schicksals ist gekommen. Um 6 Uhr werde ich unsanft aus meinen süßen Träumen geweckt und in die Berge gefahren. Argh, zum Glück bin ich nur Halb-Nerd *Kopf-Wand*
20 Uhr: Es ist soweit, endlich! Ich starte den schlichten Installer und gehe unter die Dusche (Halb-Nerd!).
20.15 Uhr: Ich halte den Atem an und doppelklicke auf das Icon, unter dem in fetten Lettern ARGO Online steht. Dabei schwöre ich mir, an diesen Bericht und Scrennshots zu denken.
Der Launcher öffnet sich. Erster Eindruck: Heiß! (Ja, ich bin ein Mann xD). Der Beweis:
Ich öffne die Optionen und muss den ersten Schlag hinnehmen: Optionen? Fehlanzeige. Auch die Sprachwahl ist bisher auf schnödes Englisch reduziert, stört bei einer internationalen Closed Beta aber nicht weiter.
Jetzt also der spannende Moment: Ich öffne das eigentliche Spiel.
Der graphisch recht schöne Login-Screen strahlt mir entgegen und ich gebe meine Daten ein. (Das Feuer rechts unten ist animiert)

Die Musik ist die gleiche wie aus dem interaktiven Trailer der Homepage, einfach bombastisch. Ein recht solider Startpunkt für das Game.
Nachdem ich Enter drücke halte ich erst einmal die Luft an, aber der Key funzt (wie erwartet ;D).
Als erstes erkennt das Spiel, dass ich – oh Wunder – noch keinen Char erstellt habe und spielt die Beschreibung des Ausgangszustands der Geschichte ab (den man ebenfalls von dem Trailer her kennt, nur jetzt halt in 1280×800). Dann werde ich aufgefordert, eine Rasse zu wählen und darüber informiert, dass ich mit diesem Account dieser Gruppe Treue halten müsse – in meinem Fall den Floresslah. Darauf wird das Flor.-Einführungsvideo abgespielt, dass sehr bombastisch rüberkommt.
Nun zur Charaktererstellung. Man bekommt eine Auswahl von 8 (in der CB 6) Klassen zur Verfügung, die immer ein Pendant mit gleichen (!) Skills in der anderen Nation haben. Hier auch ein großes Manko: Die Klassen sind immer mit einem bestimmten Geschlecht verbunden. Daran merkt man die Budgetunterschiede zu z.B. Allods Online.

Die Charaktererstellung an sich gibt sich solide, hier kann man hauptsächlich die Größe der Körperteile verändern. Lediglich im Gesicht lässt sich mehr tun, was im Endeffekt aber keine wirklichen Auswirkungen auf das Spiel hat, da man nicht in die Ego-Perspektive wechseln kann und so das Beobachten der Gesichter fremder Spieler nahezu unmöglich ist. Die Farben lassen sich aber sehr genau einstellen, was eine tolle Sache ist. (Im Screen sind links die höchste Auswahl an Typen eingestellt)

Nachdem ich mir einen Elementalist erstellt habe, dessen Namen plötzlich in CAPS dastand (wohl ein Überbleibsel der fernöstlichen Schriftzeichenkultur) startete ich dann auch gleich ins Spiel.

Hier kam dann leider die herbe Enttäuschung. Denn das Spiel macht äußerlich viel mehr her als es dann am Ende wirklich bieten kann. Es hat zwar gleich zu Anfang einige nette Extras, wie eine vertonte Einführung, oder aktivierbare Aufwertungen (die Erz verbrauchen und deshalb limitiert sind), die aber schnell verblassen im Gegensatz zu unausgegorenen Spielelementen.
So kann man zwar schon früh eine Art Schwebemodus aktivieren, bleibt aber nur allzu oft an unsichtbaren Mauern hängen, die an solchen Stellen gar keinen Sinn machen (auf eher flachen Hügeln , über die man gerne abkürzen würde z.B.). Das habe ich bis jetzt noch in keinem MMO gesehen.
Auch die Menüs sind dafür, dass ARGO schon seit > einem halben Jahr in Korea läuft, noch sehr unausgegoren und teils schwer zu bedienen.

Stark enttäuscht wurde ich von den Texturen, die an einigen Stellen schlechter waren als in Halo1 für PC.

Später fand ich dann heraus, dass es an einem fortgeschrittenen Feature meiner Grafikkarte liegt, die von der anscheinend selbstgebastelten Engine noch nicht unterstützt wird, weshalb die Einstellungen auf Minimum heruntergeschraubt werden.

An Quests gab es jetzt, nach einigen Stunden Spielzeit nichts erwähnenswertes, im Gegenteil, es waren ohne Ausnahme Kill- oder Laufaufgaben. Ich bin jemand, den die Story in Spielen immer stark interessiert, die ja bei ARGO grundsätzlich interessant klingt, dann aber kläglich an der wirklich schlechten (momentan noch englischen) Übersetzung scheitert.

Das Spiel ist ja angeblich auf riesige PVP-Schlachten ausgelegt (was die Grafik erklären würde), das konnte ich aber in der CB2 noch nicht testen, da die meisten Features (Gildensystem…) noch nicht aktiviert waren. Dem wäre hinzuzufügen, dass die Klassen auf beiden Seiten mit Ausnahme der wenigen Nationenskills dieselben Fähigkeiten besitzen.

Ein positiver Punkt noch zum Schluss: Der Soundtrack (nicht aber die Soundeffekte) ist wirklich grandios, geradezu verschwendet an dem Spiel. Wenn ihr die Möglichkeit habt, kauft ihn euch.

Mein Fazit:
ARGO Online hat eine gute Grundidee, scheitert aber an seiner schlechten Umsetzung von altbekannten MMO-Prinzipien. Die wenigen eigenen Ideen werden durch vermeidbare technische Fehler
abgewertet. Ich persönlich schaue vielleicht in einem halben Jahr nochmal ‚rein, werde das Spiel aber wieder von der Festplatte löschen. Wer Endzeitstimmung will, spielt lieber wieder HL2 oder ein fantasy-mäßigeres Spiel wie Allods Online oder das kürzlich erschienene Forsaken World, das im Gegensatz zu ARGO (fast) alles richtig macht.

Ich gebe dem Spiel ein 2.5/5 bzw. ein 4/10.

Wer noch eine detaillierte Bewertung von mir sehen will, in der diese Wertung aufgeschlüsselt wird, sollte auf http://de.alaplaya.net/forum/generelle-diskussionen-f1610/cb2-review-nach-2h-spielzeiteur-t429308.html gehen.“

2 thoughts on “ARGO Online – Beta Review 2 (Leserbericht)”

  1. Profpatsch says:

    Toll, dass du es gepostet hast.
    An einen Satz kann ich mich aber erinnern, der hier nicht auftaucht :)

    1. Thompsen says:

      Jepp, den habe ich besser raus genommen. ;-)
      Der Bericht ist sonst aber ziemlich cool geschrieben!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: