ARGO Online: Interview zum Content-Update!

Gut einem Jahr nach dem großartigen Start des Endzeit-MMORPGs ARGO Online wurde jetzt das erste große Content-Update veröffentlicht und bringt neben einem neuen Kontinent und einer Erhöhung des Charakter-Level-Maximums auch eine vielzahl an neuen Quests mit sich.

Darum haben wir mit dem ARGO Product Manager Peter über diesen großen Patch ein wenig geplaudert und  die wichtigsten Fragen für euch gestellt. Und natürlich auch die Frage, die hier immer wieder gestellt wird, ob man in ARGO auch ohne Echtgeld eine Chance hat!

Blackfear: Einige unsere Leser kennen ARGO Online vielleicht noch nicht. Wie würden Sie das Spiel einem Neuling in wenigen Worten beschreiben?
Peter: Nach dem vierten atomaren Weltkrieg wurde die Welt von ARGO fast gänzlich zerstört. Es entstand eine völlig neue Umwelt voller mutierter Kreaturen und nur die Ruinen der Wolkenkratzer zeugten von der „alten Welt“.  Doch einige Menschen schafften es, sich unter Tage am Leben zu halten. Andere hatten weniger Glück und waren der radioaktiven Strahlung ausgesetzt – sie mutierten und passten sich der neuen Welt an. Es entstand die Rasse der Mutanten. Viele Jahre gingen seither ins Land und die neue Welt in ARGO brachte zwei unterschiedliche Fraktionen hervor: Während die Noblian an den technischen Fortschritt glauben, sieht der Stamm der Floresslah die Zukunft der Menschheit im Einklang mit der Natur. Beide Seiten benötigen ein wertvolles Mineral (Earthdium) für ihre Ziele und so ist der Konflikt um das Schicksal der Menschheit vorprogrammiert. ARGO erzählt einen Konflikt der Philosophien: Steampunk gegen Fantasy!

Blackfear: Mitte letzten Jahres eröffnete ARGO-Online die Tore und hat mit dem bis dahin noch recht unverbrauchtem Setting für viel Wirbel in der Fachpresse gesorgt. Hat ARGO Ihre Erwartungen danach erfüllt?
Peter: Unsere Fans fasziniert vor allem die einzigartige Welt von ARGO. Das Spiel beginnt dort, wo andere Endzeitgeschichten enden und die Spieler erleben, wie der Planet wieder aufersteht. Doch durch den atomaren Krieg sind neue Lebensformen entstanden und überall in ARGO finden sich die zerstörten Überbleibsel der alten Welt wieder. Auf diese Einzigartigkeit von ARGO sind wir besonders stolz.

Der Konflikt zwischen Steampunk und Fantasy wird durch die zwei rivalisierenden Fraktionen sehr deutlich. Die großen Massenschlachten in der Shining Desert sind immer ein Erlebnis! Den aktuellen Zwischenstand kann man übrigens auf unserer Website argo.alaplaya.net einsehen.

Blackfear: Gab es dabei auch unvorhergesehene Schwierigkeiten?
Peter: In einem so großen Projekt wie ARGO gibt es natürlich viele Herausforderungen. Dank der jahrelangen Erfahrung unseres Partners Mgame und dem breit gefächerten Know-how bei ProSiebenSat.1 Games finden wir immer guten Weg.

Blackfear: Nach gut einem Jahr erscheint nun das erste große Content-Update. Was erwartet uns?
Peter: Mit dem „neuen ARGO“ geht der Konflikt um das Schicksal der Menschheit und des Planeten in die nächste Runde. Die Spieler können sich auf dem neuen, fliegenden Kontinent Naviruo über hunderte neue Quests und Ausrüstungsgegenstände freuen.  Der neue Kontinent steht für den Konflikt zwischen den zwei rivalisierenden Philosophien Steampunk und Fantasy, Technik und Natur. Industrielandschaften wechseln sich mit Wäldern ab. Das trifft natürlich auch auf die zahlreichen neuen mutierten und kybernetischen Monster zu.

Aber auch der bestehende Inhalt ist enorm aufgewertet worden, so dass Spieler direkt mit dem neuen ARGO in Kontakt kommt. Dazu gehören zum Beispiel des Fähigkeiten-System, das Erfahrungs-System, das Quest-System und der beliebte PvP-Modus Field War und vieles mehr.

Blackfear: Liegt der Fokus dabei eher auf PVP oder PVE?
Peter: PvP ist eines der zentralen Elemente von ARGO. Das wird auch bei diesem Update so bleiben. Im Arena-Modus können sich Teams, gleich welcher Fraktion, nach Herzenslust miteinander messen. Ich bin schon sehr auf den Kampf um die Pole-Position gespannt. Außerdem dürfen sich die Spieler auf neue instanzierte Schlachtfelder freuen. Eine Besonderheit sind auch wieder die PvP-Dungeons. Hier warten nicht nur Boss-Monster, sondern auch die Spieler der jeweils anderen Fraktion.

Im neuen ARGO hat der Level-Unterschied zweier Kontrahenten weniger Gewicht, so dass auch niedrigstufige Spieler bereits im Getümmel mitmischen können.

Blackfear: ARGO ist bekannt für die hohe Anzahl an Quests, allerdings auch für deren Eintönigkeit. Was will man mit dem  Content-Update besser machen?
Peter: Der Spieler kommt bereits sehr früh mit einigen neuen Quest-Typen in Berührung. Zum Beispiel Transformations-Quests und Abenteuer-Quests. PvP-Quests sorgen ebenfalls für Abwechslung.

Blackfear: Eine wichtige Frage, die unsere Leser immer wieder stellen: Hat man in ARGO eine faire Chance ohne Echtgeld zu bezahlen oder ziehen einem die zahlenden Spieler davon?
Peter: Uns ist ein faires Spielerlebnis für alle besonders wichtig. Aufgrund unserer langen Erfahrung im Bereich free-to-play ist es in ARGO möglich vollkommen gratis jeden noch so kleinen Winkel der post-apokalyptischen Spielwelt zu erforschen.

Blackfear: Fassen wir also zusammen. Warum sollte ich als Endzeit-Fan ARGO Online spielen?
Peter: ARGO geht weiter als alle anderen Endzeit-Szenarien. Die Welt befindet sich nach dem Kollaps im Umbruch und nun muss sich jeder Spieler entscheiden, wie die Zukunft aussehen soll. Wollen sie im Einklang mit der Natur leben oder ein weiteres Mal an den technischen Fortschritt glauben? In ARGO wird jeden Tag zwischen den zerstörten Ruinen der alten Welt und dem neu aufkeimenden Leben um diese Entscheidung gerungen.

Blackfear: Vielen Dank für das Interview!

ARGO Online ist inkl. diesem Content-Update kostenlos spielbar. Hier könnt Ihr euch anmelden und das Endzeit-MMORPG selber testen!

3 thoughts on “ARGO Online: Interview zum Content-Update!”

  1. EndzeitHugo says:

    Das hört sich toll an, aber es sieht schon sehr Japan mäßig aus. Dieser Plott nur ohne Manga, das wäre doch mal was. Aber ich werde ARGO mal eine Chance geben :D :D

    1. Thompsen says:

      Den Eindruck hatte ich zuerst auch, aber das Spiel ist doch eher „westlich“ orientiert. Bis auf die Frisuren ;)

  2. Florian says:

    Das Spiel macht einfach nur vie Spaß und es gibt kaum eine Alternative. Deswegen freue ich mich bal ddie Zeit zu haben, mich mit dem update auseinanderzusetzen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: