Als ich im letzten Jahr Hörbücher, bzw. Audible, für mich entdeckt habe, bin ich eher zufällig über den Roman Transport* von Phillip P. Peterson gestoßen. Aufgrund meiner persönlichen Vorlieben wurde mir dieses Buch vorgeschlagen, außerdem hatte der Autor für ein ähnliches Werk wohl auch noch einen Preis gewonnen. Ich überflog den Klappentext und schon hatte man mich.

Das ist ja wie bei Stargate…

Ich bin ein großer Fan der Stargate Serie, habe SG-1 zehn Staffeln lang verfolgt, haben mit meinen Helden auf Stargate: Atlantis gezittert und war am Boden zerstört, als Stargate: Universe abgesetzt wurde. Und nun soll es einen Roman geben, der eine ähnliche Ausgangssituation bietet? Ich habe das Hörbuch auf Audible gekauft, auf mein Smartphone geladen und in Rekordzeit durch gehört.

Doch gehen wir erst einmal einen Schritt zurück. Warum geht es in Transport eigentlich?

Vor der Küste Kaliforniens wird ein außerirdisches Artefakt geborgen, das Menschen zu anderen Sternensystemen transportieren kann.
Der zum Tode verurteilte Russell Harris und neun andere Häftlinge bekommen als Versuchspersonen für den Teleporter die Chance, ihr Leben zu retten. Doch das Unternehmen entpuppt sich als gnadenloses Todeskommando, nachdem der erste Freiwillige auf grauenhafte Weise stirbt. Russell und seinen Kameraden wird klar, dass sie das Projekt nicht überleben werden. Der einzige Ausweg besteht darin, das Geheimnis des Artefakts zu lüften. Aber auch das scheint hoffnungslos – denn von den Erbauern fehlt jede Spur. (Klappentext / Amazon)

Es gibt also unverkennbare parallelen zu meiner Lieblingsserie. Ein altes Artefakt, eine Technologie die viele Geheimnisse in sich verbirgt und die Möglichkeit auf fremde Planeten zu reisen. Der erste Teil der Trilogie erzählt in dramatischer Art und Weise wie das US Militär versucht diese Technologie zu verstehen und wie es dabei buchstäblich über Leichen geht.

…aber doch völlig anders.

In der Fortsetzung Transport 2: Todesflut geht es dann eher um das Überleben auf einem dieser fremden Planeten, während der dritte und finale Teil Transport 3: Todeszone wieder den Fokus auf das mysteriöse Artefakt und dessen Geheimnisse konzentriert.

In diesen drei Teilen erzählt Autor Phillip P. Peterson eine wilde Reise quer durch die Milchstraße. Dabei verliert er aber nie den roten Faden. Im Fokus steht immer der Held Russell Harris und eine kleine Gruppe von Menschen, die das große Abenteuer mit ihm erlebt. Russell ist dabei eine sehr sympatische und gut gezeichnete Figur, die zumindest ich, gleich als neuen Helden in mein Herz geschlossen habe. Was seiner Zeit Col. Jack O’Neill für mich war, war nun Russell Harris.

Da ich äußerst lesefaul bin, habe ich alle drei Teile als Hörbuch angehört. Sprecher aller Bücher ist Heiko Grauel, der meiner Meinung nach einen sehr guten Job gemacht hat. Er verleit jedem Charakter im Buch durch gekonnte Tonlagen und Sprachstile ein ganz individuelles Auftreten und nach kürzester Zeit weiß man schon aufgrund der Tonlage, wer gerade im Buch spricht.

Aus all dem ensteht ein wunderbares Kopfkino, das mich immer wieder an Stargate zurück denken lässt, ohne es aber zu kopieren. Transport erzählt eine komplett eigene, unerwartete und im Endeffekt völlig andere Geschichte als meine damalige Serie. Eine Geschichte mit einem hohen Spannungsbogen, viel „harte“ Science Fiktion über Physik, deren Grenzen und Möglichkeiten und einzigartige Charaktere.

Man Merkt, das Phillip P. Peterson vom Fach ist und als Ingenieur an zukünftigen Trägerraketenkonzepten und im Management von Satellitenprogrammen gearbeitet hat. Der Mann weiß also wovon er schreibt, zumal er auch immer wieder wissenschaftlichen Veröffentlichungen raus gebracht hat.

Tipp:

Alle Teile kostenlos im drei monatigem Probeabo von Audible hören!*

Daran erkennt man eine gute Geschichte

Als ich auch den letzte Band fast in einem Rutsch durchgehört habe und die Handlung um meinen neuen Helden zu Ende war, war ich wieder traurig. Traurig, dass es vorbei war. Und genau daran erkennt man eine verdammt gute Geschichte.

Phillip P. Peterson zählt für mich seit dem zu einem der besten Sci-Fi Autoren unserer Zeit. Sein Buch Paradox ist fast genau so spannend und ebenfalls eine klare Empfehlung. Dazu hatte ich aber ja schon genug geschrieben.

Transport

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 9,99

4.3 von 5 Sternen (1080 Kunden Reviews)

48 Neu & Gebraucht ab EUR 5,98

Transport 2: Todesflut

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 13,99

4.0 von 5 Sternen (297 Kunden Reviews)

51 Neu & Gebraucht ab EUR 9,86

Transport 3: Todeszone

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 10,99

4.6 von 5 Sternen (139 Kunden Reviews)

38 Neu & Gebraucht ab EUR 6,86

Heute hat mich eine sehr interessante E-Mail von Georg Bruckmann erreicht. Darin erklärt er, dass er der Autor der Endzeit Hörbuchreihe „NACHWELT 2018″ ist und beschreibt es als  eine Mischung aus Metro, Stalker und The Walking Dead ohne Zombies und (momentan) spielt das ganze noch in Deutschland. Da sich das Ganze super spannend anhört, habe ich mir die Sache mal etwas genauer angeschaut.

Auf Youtube veröffentlicht er regelmäßig neue Teile, die das Geschehen tagebuchartig in der Ich-Form wiedergeben. Anders als bei vielen Hobby-Produzenten empfinde ich die Erzählstimme als sehr angenehm. Das besondere daran ist, daß Bruckmann sein Publikum an der Entstehung des Hörbuches teilhaben lässt. Das Hörbuch ist grundsätzlich kostenlos auf Youtube, aber es gibt auch eine Version zum kaufen.  Die Kaufversionen unterscheiden sich dann im Sounddesign, dem Umfang und einigen anderen Verbesserungen von der YT-Serie.

Hier die Playlist zum ersten Band:

Weitere Infos findet Ihr auf der Homepage:
www.nachwelt2018.de

Die Ratten von Frankfurt (Nachwelt 2018 1)

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 9,26

3.6 von 5 Sternen (18 Kunden Reviews)

1 Neu & Gebraucht ab EUR 9,26

Gerade im Hinblick auf den aktuellen US-Abhörskandal, in dem auch europäische Geheimdienste verwickelt sind, stellen sich viele Internetnutzer die Frage, wie und ob man überhaupt noch anonym und unzensiert suchen kann. Viele Nutzer möchten keine personalisierten Suchergebnisse, beeinflusst durch soziale Netzwerke, sonder einfach schnell, sicher und anonym suchen. Inzwischen gibt es einige Suchmaschinen die genau das versprechen. Hier eine kleine Übersicht.

https://duckduckgo.com/
Diese Suchmaschine ist der zur Zeit wohl populärste Suchdienst, der eine anonyme Suche verspricht und die Privatsphäre schützt. DuckDuckGo liefert die Ergebnisse mehrer Suchmaschinen. Der Sitz des Anbieters ist allerdings  Valley Forge, Pennsylvania, USA, was einen faden Beigeschmack mit sich bringt.

https://www.startpage.com/
Startpage bzw. Ixquick ist eine Suchmaschine mit Sitz in den Niederlanden und verspricht die weltweit wirksamsten Datenschutzrichtlinien. Die Seite liefert Google-Ergenisse, speichert aber keine IP-Adressen und setzt auch keine Cookies.

http://www.semager.de/
Anbieter ist hier eine Marketing-Agentur aus Wuerzburg, die einen Schutz der Privatsphäre verspricht. Semager liefert die Ergebnisse von Yahoo und Bing, speichert aber keine IP-Adressen und hinterlässt auch keine Cookies. In wie weit sich das aber mit dem eigentlichen Geschäftsfeld einer Marketing- und Adwords-Agentur vereinbaren lässt, sei mal dahin gestellt.

http://metager2.de/
Metager2 ist eine Suchmaschine der Universität Hannover. Sie ist eine klassische Metasuchmaschine, in der die Ergebnisse unterschiedlicher Suchmaschinen aufbereitet angezeigt werden. Auch hier sollen keine personenbezogene Daten gespeichert werden.

http://yacy.net/
YaCy verfolgt ein ganz anderes Prinzip des Suchens. Hier gibt es keinen zentralen Server, denn YaCy funktioniert nach dem Peer-to-Peer-Prinzip. Das bedeutet das man eine Software installieren muss, die dann Teil eines Netzwerks wird, in dem die Suche stattfindet. Damit lassen sich dann auch Inhalte finden, die von normalen Suchmaschinen nicht indexiert werden.

Wie wir sehen gibt es einige Anbieter, die uns einen hohen Datenschutz versprechen, aber genau das bleibt es auch: Ein Versprechen. Letzten Endes gehört auch immer ein Stück Vertauen dazu, wobei jeder den Datenschutz seiner Suchmaschine abwägen sollte. Die Frage die sich hier also stellt ist nicht welche Suchmaschine bessere Features bietet, sondern nach dem Anbietern dahinter. Und ich denke man kann hier der Universität Hannover eher vertrauen als einem Anbieter mit Sitz in den USA.

Abschließend sie auch noch einmal gesagt, dass (abgesehen von YaCy) die Suchergebnisse dieser Beispiele nie unzensiert sind. Nehmen z.B. Google oder Bing bestimmte Seiten nicht in ihren Index auf, z.B. weil es dort kriminelle Inhalte gibt, so werden sie auch nicht gefunden. Außer YaCy fällt mir im Moment keine wirkliche, unzensierte Suche ein, wobei ich auch diese selber noch nicht testen konnte.

Cassandras Run Logo rund Wir haben wieder mal neues gratis Futter für Hörspielfans entdeckt: CASSANDRA’S RUN! Es spielt in einer dystopischen, konzerndominierten Welt und bietet den Hörern mehr als nur ein einfaches Hörspiel. Während der Liveübertragungen von neuen Folgen habt Ihr die Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, wie die Protagonisten vorgehen sollen.

Die bereits gesendeten Folgen stehen unter Creative Commons und können auf der Hompage gestreamt oder heruntergeladen werden.

Hier geht es zur ersten Folge: Cassandra’s Run #1: CASSANDRA’S RUN
„Nürnberg, 6. Dezember 2034. Heute.Gerüchten zufolge soll NorCon in der alten Stadtbibliothek ein geheimes Forschungslabor eingerichtet haben. Eine unbekannte Runnerin namens Cassandra bekommt von Sul den Auftrag, in das Gebäude einzudringen, das Labor zu finden und einen Virus in die Rechneranlage einzuspielen.Ein Spaziergang – doch nur scheinbar … [!]