China plant ein „Soziales Punktesystem“ – Hallo Dystopie!

Erinnert Ihr euch an diese eine Black Mirror Folge in denen das eigenen Ranking auf sozialen Netzwerken Einfluss auf das komplette Leben genommen hat? Es hat darüber entschieden ob man einen Mietvertag bekommt, welchen Job man ausüben darf, ja selbst wo du dich aufhalten darfst. Für mich war das eine der „gruseligsten“ Folgen der Serie, denn so ein System ist der Alptraum schlechthin.

Jetzt plant China offensichtlich so ein System einzuführen und das schon bis 2020. Das so genannte Social Credit System ist so eine Art Schufa für alle persönlichen und gesellschaftlichen Belange des Lebens. Du fährst ein Öko-Auto? Gut, das gibt Pluspunkte. Du schaust abends Pornos – zack Minuspunkte. Jeder Bürger wird wie bei einer Rating-Agentur eingestuft und die Dinge die Plus- oder halt auch Minuspunkte einbringen sind genauestens definiert. Wer sich gut verhält, fleißig Punkte sammelt, bekommt dann verschiedene Boni. Das können dann beispielsweise vergünstige Kredite, bessere Studienplätze oder eine bevorzugte Behandlung bei der Krankenkasse sein. Sammelt man aber zu viele Minuspunkte, weil man vielleicht gerne Feiern geht, stundenlang Computerspiele spielt oder sexmäßig nicht der „norm“ entspricht, können Betroffene sogar ihren Job verlieren. Das Ganze soll über eine Smartphone App gesteuert werden, in der man sich jederzeit über seinen eigenen Punktstand informieren kann. Die Punkte selber werden dabei von Behörden, Arbeitgebern, Vermietern, Einkaufsplattformen, Veranstaltern, Suchmaschinenbetreibern und so weiter vergeben.

2020 – Dystopie wir kommen!

Diese Art der Bürgerbewertung wird zur Zeit wohl schon getestet und könnte demnach schon im Jahr 2020 zum Einsatz kommen. Ab dann heißt es, sei an braver Bürger, tue was man dir sagt, halte dich an unsere Regeln oder du bist draußen.

Als ich diese Nachricht in einem Newsportal entdeckt habe, dachte erst an Fakenews oder Satire. Aber nein, das Ganze scheint dem Land der aufgehenden Sonne wirklich ernst zu sein, denn inzwischen berichten auch seriöse Medien über das Thema. Schaut selbst:

faz.net:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/china-plant-mit-nationalem-punktesystem-die-totale-ueberwachung-15303648.html

zeit.de:
http://www.zeit.de/video/2017-11/5644281421001/big-brother-ueberwachung-in-china

Ganz ehrlich? Für mich klingt das zu Krass um wahr zu sein, aber wie es aussieht liegen da schon mehr als nur die konkretem Pläne in der Schublade. Was meint Ihr? Kommt so ein System? Wenn ja, wird sich dann nicht die komplette Gesellschaft ändern, da sich das Leben dann nicht mehr „nur“ um Geld, sonder um soziale Punkte dreht?

One thought on “China plant ein „Soziales Punktesystem“ – Hallo Dystopie!”

  1. Kris says:

    Schrecklich. Ich hoffe, ein solches System kommt nicht einmal in China zur Anwendung. An dieser Stelle kann ich allen Interessierten den Anime „Psycho-Pass“ ans Herz legen, der sich mit genau dieser Thematik auseinandersetzt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: