Crysis 3 – Xbox 360 Test

In den Screenshots und Videos zu Crysis 3 haben wir schon im Vorfeld viele tolle postapokalyptische Impressionen vom völlig zerstörtem New York gesehen und bereits da war klar, das in diesem Spiel einfach pure Endzeitstimmung aufkommen muss. Aber ist Crysis 3 auch eine würdige Fortsetzung der erfolgreichen Reihe? Wir werden sehen…

crysis_3_2

Worum geht es in dem Spiel?
Nach den Ereignissen in Crysis 1 und 2 sind inzwischen 20 Jahre vergangen und die außerirdischen Ceph scheinen besiegt zu sein. Der Megakonzern C.E.L.L. hat das Machtvakuum nach der Alieninvasion ausgenutzt und sich selbst an die Weltherrschaft gesetzt. Dessen Zentrum ist New York, das von dem Konzern in einer riesigen Kuppel, genannt Nanodome, eingeschlossen wurde und eine geheimnisvolle, gigantische Energieversorgung beherbergt. Der Widerstand befreit Prophet aus dem Kryoschlaf und gemeinsam mit seinem ehemaligem Teammitglied Psycho macht sich Prophet auf um C.E.L.L. aufzuhalten. Das gestaltet sich aber durchaus schwieriger als erwartet, denn die Ceph haben die Erde noch immer nicht ganz verlassen und auch C.E.L.L. verbirgt ein dunkles Geheimnis.

crysis_3_3

Mein Eindruck vom Spiel:
Als großer Fan der Reihe konnte ich es gar nicht erwarten endlich den neuen Teil in den Händen zu halten. Also könnt Ihr euch vorstellen, wie schnell das Spiel in meiner XBox 360 gelandet ist nachdem der Postbote geklingelt hat. Schnell installiert, da mich die Laufwerkgeräusche der Box immer nerven und schon ging es los. Gleich zu Anfang wurde ich positiv vom Intro der Kampagne überrascht. Dieses ist nämlich nicht nur eine Einleitung zur neuen Story, sondern gibt auch einen Rückblick auf die Ereignisse in Crysis 1 und 2. Sowas finde ich immer klasse, da zumindest ich zu den Spielern gehöre, die sich nicht jedes Storydetail einer Reihe über Jahre merken können.
Und nun ging es endlich los. Mein alter Ego Prophet wird von ein paar Widerstandskämpfern befreit und unser alter Kumpel Psycho ist auch wieder dabei. Und dazu sieht er noch verdammt gut aus. Nein, also nicht Psycho als Person, sondern die Darstellung der Grafik. Wie man es auch erwartet hat ist diese einfach nur hammer. Die Charaktere sehen so gut aus und sind so verdammt gut animiert, wie man es sonst eigentlich nur aus CGI-Filmen kennt. In einem Shooter habe ich sowas noch nicht gesehen. Aber auch der Rest ist optisch mal wieder ein absoluter Höhepunkt. Egal ob verregnete Industrieanlagen, weitläufige Außenareale oder zu gewucherte Hinterhöfe, Crysis 3 sind einfach fantastisch aus. In jeder Hinsicht.
Leider kann man das von der Vertonung aber nicht behaupten. Glücklicherweise habe ich gleich zu Anfang in den Option die Untertitel eingeschaltet, was ich jedem dringend empfehlen muss. Warum? In Crysis 3 sind teilweise komplette Sätze nicht vertont oder setzten zumindest grob aus. Da läuft z.B. ein Gespräch im Untertitel weiter und gibt wichtige Informationen, obwohl aus den Lautsprechern nichts mehr kommt. So etwas nervt total und trübt den Gesamteindruck am Start doch erheblich.

crysis_3_1

Vom Spielprinzip hat sich relativ wenig geändert. Wie auch schon in Teil 2 kommt man immer in ein Areal, kundschaftet es mit dem Visor aus, markiert die Feinde und erledigt diese dann. Dabei ist es dem Spieler überlassen ob er sich getarnt von Feind zu Feind schleicht und diese still und heimlich ausschaltet oder ob man im Panzermodus wie Rambo alles umnietet. Ich bevorzuge übrigens einen Mix aus beidem, erst schleichen und den Rest erledige ich mit großen Geschützen.
Anders als von den Entwicklern angekündigt kam beim mir allerdings kein Sandbox-Gefühl einer offenen Welt rüber. Wie gesagt kämpft man sich immer von einem Areal in das nächste und erst später im Spiel gibt es große Flächen in denen auch Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Aber auch hier läuft es im Prinzip relativ schlauchartig ab. Aber mich stört so etwas nicht wirklich, wenn zumindest die Story gut erzählt wird und alles recht abwechslungsreich ist. Und das ist es auch jeden Fall. Einmal schleiche ich mit dem Bogen durch urwaldähnliche Gebiete, dann rase ich mit dem Buggy über vermatschte Straßen oder ich bestreite zusammen mit Psycho einen Luftkampf. Es wird in Crysis 3 wirklich nie langweilig. Darum war ich schon traurig, als ich die Kampagne nach ca. 7 Stunden durch hatte. Aber da es so großartig war, habe ich es gleich noch einmal auf einem höheren Schwierigkeitsgrad gespielt und siehe da, es macht immer noch Spaß.

Hat man dann auf die Kampagne keine Lust mehr, kann man sich im gut gemachten, bekannten Multiplayer-Modus gegenseitig bekriegen. Das macht wie im Vorgänger wieder eine Menge Spaß, auch wenn ich persönlich den hoch gepriesenen Hunter-Modus nicht so toll finde. Immer wenn ich mal nicht der Jäger, sondern der Gejagte bin hatte ich eigentlich nur Erfolgschancen wenn ich mich irgendwo versteckt habe. Und glaubt mir, es kann verdammt langweilig werden, wenn man mehre Minuten einfach nur wartet und hofft. Dafür bieten die restlichen Modi aber mehr als genug Aktion und machen, bis auf die Serverlags, verdammt viel Spaß.

Fazit:
Crysis 3 ist ein würdiger Nachfolger der erfolgreichen Reihe, auch wenn fiese Soundaussetzer den Spielspaß etwas trüben.

Crysis 3 ist für XBox360, PS3 und Windows-PC erhältlich:

Crysis 3 – Hunter Edition (uncut)

Preis inkl. MwSt (zzgl. Versand): EUR 16,95

4.1 von 5 Sternen (75 Kunden Reviews)

22 Neu & Gebraucht ab EUR 3,63

2 thoughts on “Crysis 3 – Xbox 360 Test”

  1. jenny says:

    gibt es zombies wirklich?

    1. Thompsen says:

      Natürlich ;)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: