Das Leben in der radioaktiven Zone Tschernobyl

Am 26. April 1986 geschah das bisher Undenkbare – im Kernkraftwerk Tschernobyl kam es zur Kernschmelze. 218.000 Quadratkilometer Land waren von der radioaktiven Strahlung betroffen, ganze 6400 km² um das Kraftwerk mussten sogar komplett aufgegeben werden. Diese Fläche kennen wir heute als die „Zone“, ein Sperrgebiet mit einer noch immer lebensfeindlichen Umgebung. Doch nach wie vor leben dort Menschen. Teils weil es ihre Heimat ist, teils aus völlig anderen Motiven.

Foto: Rolf Lüttecke / https://www.rolf-luettecke.com/

Unterwegs in der Zone Tschernobyl

Die Bloggerin Elena Filatova bereist diese Gebiete zusammen mit der Video-Bloggerin Catherine Filatova und spricht mit den letzten Menschen in der Zone. Sie zeigt uns einen Einblick in deren Leben, deren Schicksale und stellt die Frage, wie man dort überhaupt überleben kann.

In ihrer aktuellen Dokureihe „Last People“ gibt sie einen tiefen Einblick in das Leben im Sperrgebiet und zeigt Menschen zwischen Trostlosigkeit, Melancholie und Hoffnung. Allein die Tatsache, dass viele Bewohner aus dieser Dokumentation heute schon nicht mehr leben, spricht für sich.

Blog von Elena Filatova: https://www.elenafilatova.net/
Youtube Kanal von Catherine Filatova: https://www.youtube.com/

Weitere spannende Bilder und Hintergründe findet ihr auf Catherines Youtube Kanal in ihren VLogs der Zone:

 

 

One thought on “Das Leben in der radioaktiven Zone Tschernobyl”

  1. Phil says:

    Unfassbar, was da passiert ist damals. Und spannend, wie es jetzt dort aussieht. Sehr spannend zu sehen, wie sich die Natur langsam wieder regeneriert. Danke fürs teilen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: