Klartext: Der Quantum Energie Generator und idiotische Blogger!

Hurra, Hurra! Endlich ist es soweit und die Probleme der heutigen Gesellschaft werden endgültig gelöst. Während die NASA noch Studien veröffentlicht wie unsere Welt langsam den Bach runter geht, sind findige Blogger schon viel weiter. Aktuell berichteten eine Menge Blogger über das nun veröffentlichte Patent und der Bauanleitung eines „Quantum Energie Generator„. Das ist ein Generator, der mehr Energie ausgibt, als man für den Betrieb benötigt. Unter dem Begriff „Freie Energie“ kann nun also unsere Welt gerettet werden. Toll, oder?

Jetzt mal im Ernst. Wie dumm muss man sein um so einen Scheiß zu glauben? Freie Energie ist seit Ewigkeiten ein Bereich der Parawissenschaft, der von Spinnern nur so überschwemmt wird. In dem angesprochenem Dokument, das auf einem Patent von Nikola Tesla basiert haben nun einige „Erfinder“ diesen Generator gebaut und somit ein Perpetuum mobile geschaffen. Jeder halbwegs normal denkender Mensch wird nun natürlich mit den Augen rollen, denn selbst wenn man im Physikunterricht nicht so recht aufgepasst hat, sollte jeder das Prinzip des Energieerhaltungssatz kennen. Selbst Telsa wusste das und hat lediglich Theorien zur Umwandlung von Energie erbracht, die aber größten Teils auch nicht nachgewiesen werden konnten (Link).

Warum also das Ganze?
Ganz einfach, dahinter steckt eine Masche leicht gläubigen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Eine Organisation namens „Fix the World“ sammelt Spenden um das Projekt rund um diesen Generator zu finanzieren. Inzwischen wurden schon ca. 25.000$ erreicht. Um diese Spendenkampagne zu promoten werden hauptsächlich Blogger und Online-Magazine aus den Bereichen Esoterik und Grenzwissenschaften verwendet, was eigentlich schon alles über das Projekt aussagt.

Ich frage mich nur, warum so viele Blogger auf diesen Zug aufspringen und solche Abzocker unterstützen. Was läuft in deren Köpfen schief? Ich bin zwar auch der Meinung, das man über die Grenzen unserer Physik hinaus denken sollte, um neue Theorien zu entwickeln. Das heißt aber noch lange nicht, das ich leichtgläubig jede Theorie schlucke.

35 thoughts on “Klartext: Der Quantum Energie Generator und idiotische Blogger!”

  1. Sebastian says:

    Den Urhebern kommt zugute, dass das Prinzip sogar funktioniert: Vor allem in unserer hochtechnisierten Welt schwirren so viele Funkwellen herum, dass man tatsächlich Energie aus der Luft abziehen kann. Auf ähnliche Weise arbeiten alle Transponder-Chips (Parkkarten, RFID, etc.) Der Haken an der Sache: Die Energiemenge, insbesondere die ohne zusätzliche Generatoren, ist sehr begrenzt. Jedes Radio, Handy oder Funkgerät bekommt ein wenig davon ab – braucht dann aber noch externe Stromquellen und Verstärker, um sie auch nur hörbar zu machen.
    Aber wenn man an so etwas glauben will, dann greift man solche Versprechungen natürlich sehr gerne auf :(

    1. Thompsen says:

      Stimmt, das ist auch wieder typisch für Verschwörungstheoretiker.

      1. Miry says:

        Als ich vor Jahren schrieb, alles wird online überwacht, da war ich eine Verschwörungstheoretikerin, heute bin ich es nicht mehr.

        Als ich letztes Jahr Voraussagen von Irlmaier veröffentlichte, es wird ein milder Winter kommen und ein frühes Frühjahr, dann greifen die Russen den Westen an, da haben alle den Kopf geschüttelt.

        Hier mein Bericht von 2014:
        http://miryline.blogspot.ch/2014/01/der-letzte-zweikampf.html

      2. Izmir Übül says:

        Das schreibt der „geniale“ Erfinder James M. Robitaille (wenn das keine Verschwörungstheorie ist, dann weiß ich nicht):

        „The machines get their input from the quantum field, which is estimated to have in the neighborhood of 200 Megawatts of power available in every cubic foot of space. That is an amazing level of energy density which has always been available to us, but the powers that be (or were) have historically suppressed the people and concepts that have tried to bring it into the mainstream economy. Obviously, big oil, natural gas companies, and all those providing energy-for-profit, stand to lose a lot of market share and stability when these alternate technologies become more widely known.“

        Für mich ist das nur eine besonders perfide Form von Abzockerei, denn das Einsammeln von freiwilligen Spenden ist nicht strafbar, im Gegensatz zu echtem Anlagebetrug.

        http://www.psiram.com/ge/index.php/Freie-Energie-Gesch%C3%A4ftsmodelle

      3. Thompsen says:

        @ Miry:
        JEDER, wirklich JEDER wusste das mit der Überwachung. Es konnte nur keiner Beweisen, bis ein paar mutige Whistleblower kamen.
        Deine restlichen „Voraussagen“ sind auch nur allgemein bekanntes Geschwätz und erstaunen wirklich niemanden mehr. Ist so, als würde ich weissagen, dass morgen die Sonne aufgeht.

    2. Petronius says:

      Dass die derzeitigen Experimente sich noch im Bereich der normalen Fehlerabweichung bewegen und deshalb nicht wirklich ernst zu nehmen sind, ist klar. Dein kompletter Veriss ist allerdings kein Realismus sondern Kleinmütigkeit. Tatsächlich ist nämlich das ganze Universum ein einziges Perpetuum-Mobile und in der Quantenphysik ist das Entstehen von Energie aus dem Vakuum Normalität. Wie gesagt, „Realismus“ kann auch Ignoranz sein.

  2. Izmir Übül says:

    Die Ergonomie dieser Seite ist extrem augenunfreundlich.

    1. Thompsen says:

      Mehr Kontrast zwischen Farbe und Hintergrund, oder was schlägst du vor?

      1. Izmir Übül says:

        Zum Beispiel.

  3. Izmir Übül says:

    @Miry

    Dass es Online-Überwachung gibt, hat JEDER geahnt, es gab vor Edward Snowden nur keine konkreten Beweise. Das hat überhaupt nichts mit physikalisch unmöglichen „Erfindungen“ zu tun!

    1. Thompsen says:

      Du bringst es auf den Punkt!

    2. Miry says:

      Wird man hier auch sagen, dass hat jeder gewusst, aber man schwieg halt aus Feigheit … ???

      [Link gelöscht wegen unsinnigen Spams]

    3. Thompsen says:

      Miry, lass gut sein und bleib beim Thema.

  4. Andreas says:

    kenn mich ja nicht aus, aber jetzt werden wieder einige sagen, der ist bestimmt noch am versorgungsstrom angeschlossen… selbst wenn der QEG nur diese zwei Glühbirnen selbstständig betreibt, ist das schon ein fortschritt! link: https://www.youtube.com/watch?v=2c0tDRZiz24

    1. Izmir Übül says:

      Wenn David Copperfield eine Frau schweben lässt, glaubst Du dann auch, dass er die Gravitation manipulieren kann? Und der Trick hier ist ja um ein Vielfaches simpler.

  5. Izmir Übül says:

    Das Gute an der Sache ist, dass sich durch die zu erwartenden zahlreichen Nachbauten der Hype in diesem speziellen Fall schnell wieder legen wird, wenn die enttäuschten Bastler feststellen müssen, dass der energetische Input > Output ist. Bin jetzt schon auf die Erklärungen von „Fuck …äh… Fix the World“ gespannt.

  6. Izmir Übül says:

    Jetzt kommen wir der Sache schon näher: Der Bausatz für den Wundergenerator soll 2.995 USD kosten. Die Hälfte zahlbar bei Betellung, der Rest bei Versand:

    http://be-do.com/media/kunena/attachments/392/QEG-Torelco.pdf

    1. Izmir Übül says:

      Genauer gesagt: Allein die Erregerspule (coil) sollen 2.995 USD kosten.

      1. Izmir Übül says:

        Allem Anschein ist es wohl doch eher ein kompletter Bausatz incl. Stator und Rotor. Aber egal, eine nicht existente “Freie Quantenfeldenergie”, die von Generatorkonstrukteur ohne plausiblen Nachweis auf 200 Megawatt pro Kubikfuß Raumvolumen veranschlagt wird, wird sich damit trotzdem nicht nutzen lassen.

  7. Izmir Übül says:

    Meines Wissens befasst sich das Patent von Nikola Tesla (eingereicht 1894, stattgegeben 1901), auf welchem dieser Wundergenerator basiert, mit der Umwandlung von elektromagnetischer Strahlung in Elektrizität mittels Induktion, ein in der Physik wohlbekanntes Prinzip, nur in dieser Anwendung ungeeignet, was auch der wahre Grund für seine Nichtrealisierung ist, und nicht, weil es von irgendwelchen ominösen Fürsten der Finsternis jahrzehntelang „unterdrückt“ wurde. 1894 gab es auch noch keine ausformulierte Quantenmechanik, geschweige denn Quantenfeldtheorie. Das haben sich die „Fuck the World“-Aktivisten im Nachhinein ausgedacht, weil sich „irgendwas mit Quanten“ immer gut und hochwissenschaftlich anhört.

    1. Thompsen says:

      Ich stelle auch immer wieder fest, das die Quantenfeldtheorie bei Esoterikern sehr beliebt ist. Warum das so ist, ist mir allerdings nicht ganz klar.

  8. Lifty24 says:

    Izmir@… In der Universität von Wolfenbüttel, lehrt Proffesor Turtur, freie Energie. Er hat sich lange mit Nicola Tessla´s Arbeit befasst.

    https://www.youtube.com/watch?v=NVRWFKdeAh4&hd=1

    aber genaueres weiss ich leider nicht. Konnte bei einigen seiner Beiträgen wohl aber heraus hören, das „Irgend-Jenige-Welche“ ihm seinen Werdegang, nicht gerade leicht gemacht haben.

    1. Thompsen says:

      Über Prof. Turtur bin ich auch schon gestolpert. Seine „Arbeiten“ sind unter anderen Wissenschaftlern sehr umstritten und werden größtenteils nur belächelt. Im Endeffekt hat er aber auch NICHTS reproduzierbar beweisen können.
      Nichts desto trotz muss es auch solche Denker und Träumer geben, die in der Wissenschaft über den Tellerrand blicken. Beweisen oder, wie in diesem Fall wiederlegen, sollen dann andere.

  9. Andreas says:

    jaja, ich weiß… die Erde ist noch immer eine Scheibe… Mann wurde auch für Verrückt erklärt wenn man nur sagte… es könnte vielleicht die Möglichkeit geben, das diese Rund wäre… also beschränken wir uns wieder auf das was uns unsere Lehrer beigebracht haben und Leben so weiter ohne das wir das Hirn einschalten müssen, da ja bereits alles erfunden wurde.
    Aber wir kennen doch alle die Reihenfolge…:
    Zuerst wird es belächelt…
    dann wird es Bekämpft…
    dann wird es Kopiert!!!

    1. Thompsen says:

      Dennoch wird Blödsinn immer Blödsinn bleiben.

  10. Uatu says:

    Den folgenden Beitrag zum QEG hatte ich vor ein paar Tagen auf einer der Webseiten, wo der QEG unkritisch bejubelt wird, als Kommentar gepostet. Leider wurde er dort zensiert. Da er eine Reihe von Sachinformationen enthält, passt er vielleicht auch hier ganz gut:

    Das wird einer der grössten Freie-Energie-Flops der letzten Jahre. In einem Sterling-Allan-Interview ( youtube.com/watch?v=RJKE5DJRMFQ ) vom 3. April macht der QEG-Erfinder James Robitaille einige nähere Angaben zu seiner Entwicklung: Zum einen sind seine Messungen der Ausgangsleistung äusserst fragwürdig (er wirkt bei seinen entsprechenden Aussagen sehr unsicher, und gibt selbst zu, die Ausgangsleistung nicht „really thorough“ gemessen zu haben). Zum anderen — und das ist der entscheidende Punkt — gibt er zu, dass der QEG noch nie (!) im geschlossenen Kreis (d.h. mit Abzweigung der Eingangsenergie aus der Ausgangsenergie) getestet wurde.

    Er erläutert in diesem Interview auch das Prinzip des QEG. Das ist ungewöhnlich, bewegt sich aber — und da scheint beim Erfinder ein Missverständnis vorzuliegen — im Rahmen der konventionellen Physik. Der Rotor bildet mit den Primärspulen eine variable Induktivität, die im Resonanzfall den Schwingkreis, den die Primärspulen mit den angeschlossenen Kondensatoren bilden, mit Energie auflädt. Konstruktionsbedingt ist die entsprechende Spannung beim QEG sehr hoch, weshalb sie über die Sekundärspulen heruntertransformiert wird, wo sie dann entnommen werden kann. Das ist soweit völlig in Ordnung. Overunity ergibt sich dabei allerdings nicht. Dabei kommt bestenfalls soviel Energie heraus, wie (abzüglich üblicher Verluste) hereingesteckt wurde.

    Asterix von energiederzukunft.org hat vor einigen Jahren einen Versuchsaufbau konstruiert, dessen Grundprinzip mit dem QEG übereinstimmt: http://energiederzukunft.org/forum/5-allgemeines-forum/2988-quantum-energy-generator?start=18#6632 (siehe auch den dort verlinkten Beitrag unter „dem damaligen Aufbau“). Statt induktiv über Sekundärspulen hat er die Ausgangsleistung direkt galvanisch abgenommen, da die Spannung bei diesem (wesentlich kleineren) Aufbau erheblich geringer ist. Sobald die Resonanzfrequenz des Schwingkreises erreicht ist, wird er mit Energie aufgeladen, die entnommen werden kann. Es ist nichts weiter als eine ungewöhnliche Variante eines Generators. Es kommt nicht mehr elektrische Energie dabei heraus, als mechanische Energie hineingesteckt wurde.

    Das Erreichen von Resonanz bedeutet dabei erst mal nur, dass das Gerät überhaupt (unabhängig vom Wirkungsgrad) als Generator arbeitet (ausserhalb des Resonanzbandes dreht sich einfach nur der Rotor, ohne dass sonst irgendetwas passiert). Es bedeutet für sich allein nicht, dass Overunity erreicht wurde, und stellt dementsprechend auch nicht den grossen Durchbruch dar, den viele hinter den entsprechenden Meldungen der letzten Zeit (z.B. „Taiwan Has Resonance“) annehmen.

    Obwohl ein voll funktionierender QEG in Taiwan Anfang April angeblich nur wenige Tage bevorstand, hat sich das Ganze (für Kritiker wenig überraschend) inzwischen verzögert: http://be-do.com/index.php/en/forum/qeg-news/118-update-from-the-taiwan-team-april-6#232 . Seit der Verzögerungsmeldung vom 6. April gibt es keine wesentlichen Neuigkeiten. Möglicherweise wird es in der nächsten Zeit noch einige Erfolgsmeldungen über angeblich erzielte Ausgangsleistungen geben. Das Problem dabei ist, dass Wechselspannungs-Leistungsmessungen (gerade bei Nicht-Standard-Frequenzen wie beim QEG) notorisch problematisch sind, und auch Experten dabei schnell wesentliche Fehler unterlaufen. Der einzig wirklich zuverlässige Test (den das QEG-Team — wie eingangs erwähnt — nach den Angaben des Erfinders noch nie durchgeführt hat) ist der Betrieb im geschlossenen Kreis (d.h. Betrieb mit wesentlicher Ausgangsleistung über einen längeren Zeitraum ohne irgendeine Energiezuführung von Aussen, ausgenommen in der Startphase). Dazu möchte ich eine klare Vorhersage machen: Jeder derartige Versuch (bewusster Betrug natürlich ausgenommen — ich habe aber gegenwärtig nicht den Eindruck, dass dies beim QEG-Team selbst zu befürchten ist) wird scheitern. Ebenso jede wirklich zuverlässige Messung der Ausgangsleistung, z.B. über das Erhitzen einer grösseren Wassermenge.

    QEG-Fans, die über meinen Beitrag sauer sind, möchte ich empfehlen: Entspannt bleiben, und einfach die Entwicklung der nächsten Wochen beobachten. Es sollte sich bald zeigen (wobei allerdings, wie erwähnt, nicht alle angeblichen Erfolgsmeldungen gleiches Gewicht haben) welche Sichtweise korrekt ist.

  11. Uatu says:

    Ein Kommentator bei revolution-green.com (einer dem QEG gegenüber äusserst kritisch eingestellten US-Webseite) hat aktuellen Stand der verschiedenen Crowd-Funding-Aktionen der QEG-Leute zusammengestellt:

    Bring Hope to Australia and New Zealand ($5,290 of $5,000 goal) (gofundme.com)
    Help Bring Energy and Hope to Morocco! ($8,062 of $6,460 goal) (gofundme.com)
    Fix the World Hope For America Tour ($3,817 of $40,000 goal) (gofundme.com)
    Fix the World Org. Help keep us Going! ($25,762 of $50,000 goal) (gofundme.com)
    Angels in Boston * HopeGirl & Fix The World Documentary ($2,556 of $2,500 goal) (indiegogo.com)
    December Soft Launch Administration Funding ($1,055 of $85,000 goal) (indiegogo.com)
    Peoples Fund Administrative Start Up Revised for 2014 ($1,009 of $10,000 goal) (indiegogo.com)
    HopeGirl: Fix The World Documentary ($4,781 of $26,990 goal) (indiegogo.com)
    Home Quantum Energy Generator ($18,064 of $7,610 goal) (indiegogo.com)
    Bring Quantum Generators to the World! ($29,421 of $20,000 goal) (gofundme.com)

    (Doug S. bei revolution-green.com am 12.04.2014)

    Zusammen ungefähr 100.000 US$. Dazu kommen noch direkte Spenden per PayPal, etc. deren Höhe derzeit nicht öffentlich bekannt ist.

    Beratung zum QEG kostet 300 US$ pro Stunde, zahlbar im Voraus:

    Consultation via skype: For any questions related to the QEG that can be answered over phone or email.
    Cost: $300 for up to one hour, $5 per minute over one hour. Payment due at time of booking.

    (Fix The World QEG Consulting)

    Einen detaillierten, 43-seitigen „Fix the World“-Business-Plan (pdf) gibt’s auch. Als eine der zahlreichen Partner-Organisationen ist übrigens u.a. eine gewisse „Keshe Foundation“ aufgeführt … ROFL …

  12. Uatu says:

    Aus der offiziellen Projektbeschreibung auf der „Fix The World“-Webseite:

    The Quantum Electric Generator system (QEG) is an adaptation of one of Nikola Tesla’s many patented electrical generator / dynamo / alternator designs. The particular patent referenced is No. 390,414, titled “Dynamo-Electric Machine”, and dated October 2, 1888. [teslauniverse com/nikola-tesla-patents-390,414-dynamo-electric-machine]

    (Fix The World — What is the QEG?)

    Aus der offiziellen Bauanleitung für den QEG:

    The Quantum Electric Generator system (QEG) is an adaptation of one of Nikola Tesla’s many patented electrical generator / dynamo / alternator designs. The particular patent referenced is No. 511,916, titled simply “Electric Generator”, and dated January 2, 1894 (see back of this manual). [teslauniverse com/nikola-tesla-patents-511,916-electric-generator]

    (QEG (pdf))

    Die beiden Patente beschreiben völlig unterschiedliche Systeme, die kaum Zusammenhänge mit dem QEG haben. Offensichtlich wurde erst nach Konstruktion des QEG ein passendes Tesla-Patent für Marketing-Zwecke gesucht. Da kein Tesla-Patent wirklich passt, hatten sie Schwierigkeiten, sich zu entscheiden.

    Hinweis: Da mir der WordPress-Spamfilter anscheinend keine 4 Links erlaubt, habe ich die Links zu den beiden Patenten „entschärft“ angegeben, das Leerzeichen vor com muss naheliegenderweise durch einen Punkt ersetzt werden.

  13. Uatu says:

    Nach den enttäuschenden Ergebnissen in Taiwan versucht das QEG-Team seit einigen Wochen in dem Dorf Aouchtam in Marokko (ca. 80 km Luftlinie von Gibraltar) mit einem neuen QEG den grossen Durchbruch zu erzielen. In der Nacht von letztem Sonntag auf Montag wurde dann „Morocco has resonance“ gemeldet und gefeiert. Nach dieser Meldung setzte jedoch — genau wie in Taiwan Anfang April — eine weitgehende Funkstille ein.

    Auf indirektem Wege sind nun die ersten Messwerte bekannt geworden. Stefan „hartiberlin“ Hartmann, Administrator bei overunity.de und overunity.com, und überzeugter QEG-Kritiker schrieb folgendes:

    [Ich habe] gestern Nachricht bekommen, dass der Gerhard Roessler, ein Deutscher Diplom Ing. , der da auch in Marokko gewesen, ist folgendes gemessen hat am QEG dort:

    500 Watt Input Leistung für den Motor und 120 Watt maximale Ausgangsleistung an den Lampen ! Also weit unter 100 % Wirkungsgrad !

    (Stefan Hartmann am 03.05.2014)

    Das ergibt ein Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsleistung von 24%. Damit handelt es sich sehr wahrscheinlich bei dem „Power Ratio“, das in dem einzigen Foto mit Messwerten, das bisher veröffentlicht wurde, sichtbar ist, und sich dort zwischen ca. 15..20% bewegt, tatsächlich um das Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsleistung. Da es keine Erläuterung zu dem Foto gab, hatte mich bisher mit dieser Interpretation zurückgehalten, da selbst mir als Kritiker diese Werte gar zu niedrig erschien.

    Ich hoffe, dass sich Gerhard Rößler auch noch selbst öffentlich zu seinen Messungen äussern wird.

    Sehr ähnliche Messwerte hat ariovaldo von overunity.com erzielt, der den bisher einzigen unabhängigen „grossen“ QEG-Nachbau konstruiert hat:

    Messwerte:

    Input power:- 1200 Watts ( average)
    Frequency :- 195 Hz
    Output volts :- 90 VAC
    Output current :- 2.15 Amps

    Das entspricht einem Verhältnis von Ausgangs- zu Eingangsleistung von ca. 16%, und liegt damit in einem ähnlichen Bereich wie die von Stefan Hartmann berichtete Messung von Gerhard Rößler in Aouchtam.

  14. Kapt. Blaubär says:

    Leute, nun macht mal halblang! Über Menschen her zu ziehen die Visionen und Ideen haben, diese umsetzen können und damit dem Vortschritt auf die Sprüge helfen sind nicht schwachsinnig. Zugegeben, viele Beiträge zum QEG sehen aus wie Fakes und die Interessen sind natürlich auch sehr verschieden. Die Einen wollen damit Geld verdienen, die Anderen einfach nur nach neuen nutzbaren Energiequellen suchen. Und dazwischen gibt es noch die, die sich in einer gewissen Grauzone bewegen. Wie seriös das mit dem QEG nun tatsächlich ist werden wir ja sehen.
    Nur, wer hätte vor 300 Jahren geglaubt das es Strom gibt, das die Erde ein energetisches Kraftfeld umgibt, vor ca 30 Jahren, das es ein Internet geben wird, und Ihr, das Ihr über die Leute herziehen könnt denen viele neue Erungenschaften zu verdanken sind.
    Vielleicht wäre es für die, die hier über „Schwachköpfe“ herziehen lieber, sie würde noch in der Steinzeit leben!!

  15. Pingback: Quantum Energie Generator: Der Schwachsinn geht weiter! | Blackfear - Endzeit
  16. Trackback: Quantum Energie Generator: Der Schwachsinn geht weiter! | Blackfear - Endzeit
  17. Quantum says:

    Das dem Bauplan für den QE-Generator angefügte Tesla-Patent funktioniert. Es entspricht der Doppelresonanz oder der gekoppelten Resonanz, wo sich zwei gekoppelte Schwingkreise gegenseitig aufschaukeln. Das eine ist ein auf einem Luftpolster schwingender Kolben, das andere ein elektrischer Schwingkreis der über einen Magneten mit dem Kolben gekoppelt ist. Dagegen enthält der vorgschlagene Bauplan keine gekoppelten Schwingkreise. Es ist eine absichtliche Fehlinformation, um möglichst viele mit teurem Geld bezahlte Misserfolge zu produzieren. Das verbreitet die erwünschte nachhaltige Einsicht, dass es keine funtionierenden Raumenergie-Generatoren gibt. Die verschiedenen militärischen Geheimdienste schlafen nicht.

  18. Maestro Deniosi says:

    Also bitte, Leute… Dass die Erde eine Scheibe sei, war einfach nur eine auf Intuition gestützte Aussage, die eben auch die Kirche vertreten hat und deswegen hat es so lange gedauert, bis alle eingesehen haben, dass es nicht so ist (gestützt auf Fakten!)

    Das ist nicht mit dieser Situation zu vergleichen. Es wurde nicht nur einfach vermutet, dass es kein Perpetuum Mobile gibt, sondern auch theoretisch nachvollzogen, gestützt auf Theorien, die in allen anderen Bereichen auch richtige Ergebnisse vorhersagten.

    Damit will ich nicht sagen, dass es generell unmöglich ist und ich bin auch gerne bereit, einige Paradigmen der Physik umzustürzen, wenn es eines Tages nötig wird, aber der Energieerhaltungssatz ist ziemlich fundiert. Der QEG wird definitiv nicht wie gewünscht funktionieren.
    Leute, die es trotzdem versuchen, sind nicht gleich Idioten, aber sie hätten ihre Lebenszeit auch sinnvoller nutzen können…

    1. Thompsen says:

      Stimmt ganz genau. Idioten sind nur die, die fast fanatisch darüber berichten und ihre gesamte Kohle diesen angeblichen Ingenieuren in den Rachen stecken.

  19. Franziska says:

    Also bei dem QEG handelt es sich in Wirkllichkeit gar nicht um ein Perpetuum mobile da die Nullpunktenergie ausgenutzt wird. ( lies Wiki dazu)
    Physiker streiten sich jedoch ob diese Energie nutzbar gemacht werden kann da aber bereits Dauermagnetmotoren nach diesem Prinzip schon tausendfach gebaut wurden die bis zum Verschleiß und ohne Energie hinzuzufügen laufen, sollte man annehmen das es auch mit anderen Bauweisen funktioniert ;D siehe dazu Bedinigenerator (selbes Physikalisches Prinzip aber andere technische Lösung) Es lief sogar ein Beitrag im ZDF dazu und jeder kann sowas selbst Nachbauen: Laufrolle mit Dauermagneten und einem “ automatischer Nullpunktschalter“ (geht auch per Hand ist aber augenscheinlich kein überzeugendes Perpetuum mobilee)

Kommentar verfassen