Ein noch älterer Maya-Kalender wurde entdeckt – ganz ohne Weltuntergang

Bild: Maya Ruinen (c) Wikipedia/ Jan Harenburg

Ich habe zwar schon ausführlich darüber geschrieben, aber dennoch gibt es da draußen immer noch Menschen, die an dem Weltuntergang am 20. Dezember 2012 glauben. Sei es aus religiösen Gründen, aus Unwissenheit oder weil sie einfach Idioten sind. Für all diese Leute gibt es nun aber den endgültigen, unwiderlegbaren Beweis, dass unsere schöne, neue Welt weiter existieren wird:

Amerikanische Forscher haben die mit Abstand ältesten Wandmalereien eines Maya-Kalenders in Guatemala entdeckt. Das astronomische Zahlenwerk ist nach Angaben der Experten von verschiedenen US-Universitäten rund 1200 Jahre alt. Damit sind sie vier Jahrhunderte älter als die Kalender in den bekannten Maya-Kodizes, nach dem die Welt untergehen sollte. Die Aufzeichnungen aus dem frühen 9. Jahrhundert wurden an den Wänden eines Gebäudes in der Ruinenstadt Xultún im Norden Guatemalas in dem Wäldern des Petén entdeckt.
Hierbei wurden drei verschiedene Kalendersysteme gefunden : Den zeremoniellen Kalender mit 260 Tagen, dem Sonnenkalender mit 365 Tagen sowie die Zyklen von Venus und Mars mit 584 und 780 Tagen. Somit ist eindeutig belegt, dass die Maya Ihre Zeit in Zyklen eingeteilt haben, was dann soviel heißt, dass nach dem Ende des bekanntesten Maya-Kalenders einfach ein neuer Zyklus beginnt. „Es ist so, als ob der Kilometerzähler am Auto einmal umspringt“, sagte Anthony Aveni von der Colgate-Universität bei New York. „Das Auto ist dann zwar ein Stück dichter an der Verschrottung, die Maya haben einfach von Null wieder angefangen.“ Aber aufmerksame, aufgeklärte Leser von blackfear.de wussten das ja bereits :)

Hoffen wir, dass damit auch den letzten Zweiflern der Wind aus den Segeln genommen wird und diese ganze Touristen Abzockerei auch endlich mal eingedämmt wird.

Quelle: abendblatt.de

6 thoughts on “Ein noch älterer Maya-Kalender wurde entdeckt – ganz ohne Weltuntergang”

  1. Flint2oo6 says:

    Colgate-Universität …. :)
    Da hoffe ich doch das sich dieser Zahnpasta Professor nicht irrt^^

    1. Thompsen says:

      lol :D

  2. Uyulala says:

    Schon interessant wie schnell sich die Menschheit das Maul zerreißt, wenn es darum geht, Glauben in die Schranken zu weisen. Den neuen Kalendern schenkt man also offensichtlich mehr Glauben als den alten Schriften… denn es kommt ja doch nicht zum Weltuntergang (auch wenn die Mayas nie von einem Weltuntergang gesprochen haben, sondern immer nur von einem Wandel). Die große Zählung geht dennoch am 21/12/2012 zu Ende, egal ob man jetzt noch weitere Kalender gefunden hat. Schon komisch, dass diese plötzlich und zufällig jetzt im Jahre 2012 gefunden werden! :-) Alles Augenauswischerei oder Menschen-Blauäugigkeit? :-) Es gibt ja interessanterweise noch weitere Theorien für den 21/12/2012 (siehe auch http://www.21dezember2012.org). Will man hierfür jetzt auch ganz schnell passende Gegenbeweise finden/gefunden haben?

    Jeder dritte Mensch hat von den Theorien für 2012 mindestens schon gehört oder darüber gelesen und glaubt mindestens teilweise daran bzw. würde sich wünschen, wenn sich tatsächlich was ändert. Und dennoch streiten wir es immer wieder ab! Wir modernen Menschen sind einfach DUMM – eine andere Beschreibung fällt mir gerade nicht ein. „Wir denken nicht mehr, wir googeln“ bzw. wir lassen Maschinen für uns denken. Die Verbundenheit zur Natur haben wir längst auf der Strecke gelassen. Wer hat denn letzten Endes Großes geschaffen auf unserer Erde?? Wir geldgierigen, kapitalistischen Egomanen oder doch vielleicht jene Menschen, die in Verbundenheit mit der Natur lebten? Tag/Täglich zeichnet es sich mehr und mehr ab: der Mensch ist Böse und Korrupt und wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Darum: Brauchen wir endlich eine globale Veränderung / einen Wandel?

    JA, dringend sogar, denn anders würde es kaum weitergehen außer dass Reich immer reicher wird und Arm und Mittelarm immer ärmer.

    1. Thompsen says:

      Grundsätzlich hast du Recht und auch ich bin mir sicher das es irgendwann einen großen Knall gibt und sich unsere gesellschaftlichen Strukturen auf die eine oder andere Art verändern werden.
      Darum wohl auch dieser Hype um diese ganze „Weltuntergänge“, aber der aufgeklärte Mensch weiß, dass das alles Humbug ist. Wie du schon schreibst ist es mehr eine unterbewusste Sehnsucht der Menschen, sozusagen der Zeitgeist.

      Was mich nur verwundert sind diese Menschen, die wirklich felsenfest an diesen Quatsch glauben. Aber auch das scheint nur eine Form der religiösen Spinnerei zu sein….

  3. Tanem says:

    Ich denke nicht das es überhaupt einen „Weltuntergang“ an und für sich geben wird.
    Selbst wenn, wird der Mensch sowieso nicht so lange da sein um dies zu erleben, wir werden uns vorher selbst ausradieren.
    Oder um es mit den Worten von Smith (Matrix) zu sagen:

    „Es fiel mir auf, als ich versuchte eure Spezies zu klassifizieren. Ihr seid im eigentlichen Sinne keine richtigen Säugetiere! Jedwede Art von Säugern auf diesen Planeten entwickelt instinktiv ein natürliches Gleichgewicht mit ihrer Umgebung. Ihr Menschen aber tut dies nicht. Ihr zieht in ein bestimmtes Gebiet und vermehrt euch bis alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind. Und der einzige Weg zu überleben ist die Ausbreitung auf ein anderes Gebiet. Es gibt noch einen Organismus auf diesen Planeten der genauso verfährt. Wissen sie welcher? Das Virus! Der Mensch ist eine Krankheit, das Geschwür dieses Planeten. Ihr seid wie die Pest. Und wir sind die Heilung.“

  4. GregorM. says:

    Also ganz ehrlich,
    ich glaube uns wird es irgendwann einmal genauso wie dem „Römischen Reich“ ergehen…
    wir leben im Überfluss, haben alles was wir zum leben brauchen und sogar noch viel, viel mehr!
    Trotzdem denken die Menschen – natürlich ist das auch ein wenig die Schuld der Werbung, wobei man sich dagegen auch Schützen kann- dass Glück nur in Verbindung durch Konsum entsteht. Leider ist jedes Glücksgefühl das durch Konsum erzeugt wird nur von sehr kurzer Dauer, vor allem in unserer, sich schnell entwickelnden, Welt. Schon morgen kann ich mir etwas 10 Mal besseres/schöneres kaufen…
    Doch ich denke, wer nicht anfängt auf sich selbst zu hören, sich bewusst macht, was Ihn wirklich Glücklich macht und lernt sich für all die Sachen die er besitzt zu bedanken und diese zu schätzen, der wird auch nie wirklich Glücklich sein.
    Fragt doch mal jemanden ob er glücklich ist, die meisten antworten dann etwas in der Art: ja, wenn ich das und das geschafft/ erreicht habe, oder mir das gekauft habe oder…., dann bin ich glücklich…
    Dabei ist glücklich sein eine Einstellung und basiert nicht unbedingt auf äußeren Bedingungen.

    Wenn die Leute sich nicht ändern, dann wird es warschinlich – unabhängig vom Maya-Kalender^^ – auch so zum „Fall des Römischen Reiches“ kommen.
    Jede Hochkultur kommt irgendwann einmal an Ihre Grenzen.

    Grüße

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: