Endzeit-Sekte hielt Kinder über 10 Jahre im Bunker gefangen!

(Die apokalyptischen Reiter / Gemälde von Wiktor Wasnezow)

Die aktuelle Nachricht aus Russland ist kaum zu glauben und lässt Erinnerungen an den Fall Fritzl oder dem Sektendrama in Pensa wieder hoch kommen, nur dass die Dimensionen hier um ein vielfaches größer sind. In Folge von Ermittlungen in einem Mordfall hat man das Gelände des selbsternannten Sektenführers Faisrachman Satarow gestürmt und ist dabei auf einen unterirdischen Bunker gestoßen, in dem mehr als 20 Kinder gefangen gehalten wurden. Und das über mehr als 10 Jahre!

„Die Kinder sind nie zur Schule gegangen und waren kaum über der Erde“, teilten die Behörden in der Stadt Kasan der Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ zufolge mit. „Sie waren schmutzig, trugen Lumpen und wurden nie von Ärzten untersucht.“, heißt es weiter. Aktuell werden die Kinder den umliegenden Kliniken betreut und sollen dann an Waisenheime übergeben werden, die sich um sie kümmern. Gegen den Sektenführer selbst wird ermittelt. Allerdings bekommt er von seinen Anhängern weiterhin Rückendeckung. So drohen sie damit den Weltuntergang herauf zu beschwören, wenn man die Kinder nicht wieder freigeben würde.

Faisrachman und seine Anhänger haben sich bereits 2001 von der Außenwelt abgeschottet und auf ein ummauertes Gelände mit eigener Strom und Wasserversorgung,  nahe der Stadt Kasan (rund 800 Kilometer östlich von Moskau), zurück gezogen. Das gefundene Bunkersystem mit den zellenartigen Räumen soll bis zu sieben Stockwerke tief sein!

Quellen: Stern.de / neuepresse.de

One thought on “Endzeit-Sekte hielt Kinder über 10 Jahre im Bunker gefangen!”

  1. Turmold says:

    die verrücktesten geschichten schreibt das leben x) schon krass was alles auf dieser welt passiert^^

Kommentar verfassen