Forscher lassen in einer Endzeit-Simulation die Erde verdampfen!

„Wir Wissenschaftler sind […] nicht zufrieden damit, nur über das Verdampfen der Erde zu reden. Wir wollen genau verstehen, wie es wäre, wenn es passieren würde.“ „, sagt Bruce Fegley von der Washington-Universität in St. Louis.  Und genau das haben die Forscher nun simuliert: Den Untergang der Erde durch Verdampfen oder Verglühen!

Als Grundlage dieser apokalyptischen Simulation dienen Daten, die von weit entfernten Sternen, die sich in ähnlichen Situationen befinden, gewonnen wurden. Im Computer wurden diese Daten dann auf die heutige Erde  angewendet und man hat die Temperatur langsam von 270 bis 1700 Grad Celsius aufgedreht. Dabei stellten sie fest, dass die Atmosphäre langsam zu Dampf wird und ab 1430 Grad gesteinsformende Verbindungen auftauchen. Man kann also sagen, dass es Kieselsteine regnen würde. Steigt die Temperatur noch weiter, kommen Tröpfchen aus flüssigem Eisen dazu und es bleibt letzten Endes nur ein großer, dampfender Gasball übrig.

Die kompletten Forschungsergebnisse könnt ihr HIER nachlesen!

Aber keine Sorge, wir können noch entwarnen. Die Sonne ist ca. 4,6 Milliarden Jahre alt und hat eine geschätzte Lebensdauer von 12,5 Millarden Jahren bevor sie sich aufbläht und zu einem Weißen Zwerg wird. Es ist also noch genügend Zeit…

Quelle: Spiegel.de

Kommentar verfassen