(Die apokalyptischen Reiter / Gemälde von Wiktor Wasnezow)

Die aktuelle Nachricht aus Russland ist kaum zu glauben und lässt Erinnerungen an den Fall Fritzl oder dem Sektendrama in Pensa wieder hoch kommen, nur dass die Dimensionen hier um ein vielfaches größer sind. In Folge von Ermittlungen in einem Mordfall hat man das Gelände des selbsternannten Sektenführers Faisrachman Satarow gestürmt und ist dabei auf einen unterirdischen Bunker gestoßen, in dem mehr als 20 Kinder gefangen gehalten wurden. Und das über mehr als 10 Jahre!

„Die Kinder sind nie zur Schule gegangen und waren kaum über der Erde“, teilten die Behörden in der Stadt Kasan der Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ zufolge mit. „Sie waren schmutzig, trugen Lumpen und wurden nie von Ärzten untersucht.“, heißt es weiter. Aktuell werden die Kinder den umliegenden Kliniken betreut und sollen dann an Waisenheime übergeben werden, die sich um sie kümmern. Gegen den Sektenführer selbst wird ermittelt. Allerdings bekommt er von seinen Anhängern weiterhin Rückendeckung. So drohen sie damit den Weltuntergang herauf zu beschwören, wenn man die Kinder nicht wieder freigeben würde.

Faisrachman und seine Anhänger haben sich bereits 2001 von der Außenwelt abgeschottet und auf ein ummauertes Gelände mit eigener Strom und Wasserversorgung,  nahe der Stadt Kasan (rund 800 Kilometer östlich von Moskau), zurück gezogen. Das gefundene Bunkersystem mit den zellenartigen Räumen soll bis zu sieben Stockwerke tief sein!

Quellen: Stern.de / neuepresse.de

Sektenführer José Luis de Jesús Miranda
Sektenführer José Luis de Jesús Miranda (c) dailymail.co.uk

Das wurde aber auch höchste Zeit. Nachdem der Maya-Weltuntergang am Ende des Jahres 2012 und die Voraussagungen von Harlod Camping mehr oder weniger alle revidiert wurden, hat nun eine neue Sekte den Weltuntergang für den 30. Juni 2012 bekannt gegeben.

Zumindest behauptet das José Luis de Jesús Miranda, spiritueller Führer der christlichen Sekte „Growing in Grace International“ aus Amerika. Er sagt von sich selber, dass er der Antichrist sei und dass die jüdischen Lehren von Jesus falsch wären. Ihm nach sind nämlich die Lehrern des Apostels Paul die einzig wahren. Woher er das weiss? Ganz einfach, er steht im direkten Kontakt mit dem toten Apostel. Wenn das Dean und Sam hören würden!
Jedenfalls soll es am 30. Juni dieses Jahres eine Art Transformation geben, bei der alle Menschen sterben sollen. Naja, nicht komplett alle, da die Anhänger und zahlenden Mitglieder dieser Sekte überleben werden, was für den Sektenguru sicherlich verdammt praktisch ist.

Die ganze Story könnt Ihr hier nachlesen. Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt, welche Pressemitteilung er am 01. Juli abgeben wird und halten euch natürlich auf dem Laufenden!

Makoto Hirata, ehemals führendes Mitglied der Endzeit-Sekte „Aum, hat sich nach 16 Jahren Flucht der Polizei gestellt. Er war in einer religiösen Gruppierung, die für den Giftgasanschlag im Jahre 1995 Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn verantwortlich war. Dabei starben 13 Personen, 50 wurden teilweise schwer verletzt, tausende litten an Vergiftungserscheinungen. Nach Angaben der japanischen Behörden ging Hirata zehn Minuten vor Anbruch des neuen Jahres in die Polizeistation Marunouchi und gab sich zu erkennen.
Der Kult mit dem Namen Aum-Shinrikyo (Ōmu Shinrikyō) wurde 1984 durch Chizuo Matsumoto alias Asahara Shoko gegründet und setzte auf buddhistisch verzerrte Weltuntergangsideen und Führerkult. So sagte er 1986 voraus, Japan werde im Ozean versinken, ein dritter Weltkrieg die Welt zerstöre und nur er könne seine Anhänger retten. Zu Spitzenzeiten gewann er damit 10.000 Mitglieder in Japan und 30.000 in Russland, die zu meist aus der gebildeten Mittelschicht stammten. Dies wird oft durch die Begeisterung des Gurus für Wissenschaft und Technik erklärt.
Der Guru sitzt zur Zeit in seiner Todeszelle und schweigt. Wie es nun mit Hirata weiter geht, werden die japanischen Gerichte entscheiden.

Bild: Fahndungsplakat der japanischen Polizei nach Ōmu-Shinrikyō-Mitgliedern (wikipedia.de)
Quelle: tagblatt.de