Es wird immer absurder. Sobald ich im Netz bin und meinen Feedreader öffne lese ich nur Abmahnungen hier, Abmahnungen da. Uns hat es auch schon getroffen und schon damals haben wir und verdammt viele andere betroffene Blogger uns sehr aufgeregt. Nicht weil die Abmahnung ungerechtfertigt war, sondern weil wir völlig überzogene Schadensersatzsummen zahlen sollten und (wie in unserem Fall) wir noch heute daran abzahlen. Das es aber noch kurioser und unverständlicher geht, zeigt nun eine aktuelle Abmahnwelle.
Wie Rechtsanwalt Dr. Wachs berichtet werden zur Zeit Gastronomen abgemahnt, die „Weltuntergangpartys“ veranstaltet haben. Wie sich rausstellt ist der Begriff „Weltuntergang“ als Wortmarke geschützt (hier zu sehen) und der Inhaber fordert nun Schadenersatz um die 1.000 EUR plus saftige Anwaltskosten. Rechtlich ist die Abmahnung also in Ordnung, menschlich gesehen aber mal wieder total daneben. Nun bleibt den Betroffenen nur die Löschung der Wortmarke zu beantragen.

Kann ich eigentlich jedes beliebe Wort als Wortmarke schützen? Dann reserviere ich mir gleich mal „Hallo“, „Und“, „Mit freundlichen Grüßen“ und noch viele andere gängige Wörter. Juhuu… ich werde doch noch reich… Aber mal im Ernst, dieser ganze Abmahnmist ist so schlimm geworden, das die Politik endlich mal was tun MUSS. Wozu gehe ich eigentlich wählen?