Warum die Welt am 21.12. nicht untergeht – Teil 2

Gestern haben wir unseren ganz persönlichen Countdown zum Weltuntergang 2012 gestartet, in dem wir jeden Tag noch einmal kurz und knapp erläutern, warum die Welt am 21.12.2012 NICHT untergehen wird. Gestern ging es um den Maya-Kalender der enden soll, heute um einen Planeten der uns zerstören soll.

Teil 2 – Es gibt keinen Planet-X oder Nibiru in erdnähe!

Immer wieder hört man die Namen Planet-X oder Nibiru, wenn es um den angeblichen Weltuntergang geht. Dabei soll es sich um einen Himmelskörper handeln, der kommen wird, um die Erde zu zerstören. Wie genau das aussehen soll, darin sind sich selbst die Untergangs-Theoritiker uneins. Zum einem heißt es, dass dieser riesige Planet einfach auf unsere Erde krachen soll und uns mehr oder weniger in Asche zerlegt. Zum anderen gibt es die Theorien des Autors Zecharia Sitchin, der behauptet, dass einer der Monde von Planet X von Außerirdischen namens Anunnaki bevölkert wird, die uns Menschen vor Jahrtausenden als Arbeitssklaven geschaffen haben. Und diese sollen nun zurück kehren. Als Landeplätze dienen übrigens die großen Pyramiden.

Das ist alles natürlich totaler Unsinn. Wäre ein unbekannter Planet in erdnähe, hätte man ihn schon längst entdeckt. Er hätte durch die Reflexion der Sonne visuell in Erscheinung treten müssen und bei der Vielzahl an Hobby-Astronomen wäre er schon längst aufgefallen. Hinzu kommt, das so ein Planet eine Gravitation ausübt, die sich auf andere Himmelkörper in unserem Sonnensystem hätte auswirken müssen. Der Mars, der Mond, oder was auch immer hätten dann zwangsläufig ihre Umlaufbahnen verändern müssen. Und warum kein Mond mit Aliens kommt die uns versklaven, brauche ich wohl nicht erläutern. Das ist Ufo-New-Age Blödsinn.

Und morgen klären wir auf, warum „Der Bibel Code“ nicht stattfinden wird!

One thought on “Warum die Welt am 21.12. nicht untergeht – Teil 2”

  1. Spidy says:

    Kennt ihr nicht die Stealth Planeten? :p Die wurde von Nazis auf dem Mond (dunkle Seite) geschaffen ;)

Kommentar verfassen